Zum Hauptinhalt springen

BLS weiss nicht, weshalb Wasser in Lötschbergtunnel eindringt

Die Ursache für den Wassereinbruch in den Lötschbergtunnel ist noch immer ungeklärt. Die zweite Röhre bleibt gesperrt.

Derzeit ist im Lötschberg-Basistunnel nur eine Röhre offen (Archivbild).
Derzeit ist im Lötschberg-Basistunnel nur eine Röhre offen (Archivbild).
Keystone

Vergangene Woche meldete die BLS, dass Wasser und Schlamm in den Lötschberg-Tunnel eingedrungen waren. Der Tunnel musste zeitweise gesperrt werden. Bis jetzt hat es nur teilweise eine Verbesserung gegeben, schreibt nun der «Blick».

Zur Sicherheit könnten die Züge in der ersten Röhre nur langsam fahren. Eurocity-Züge Mailand-Brig-Basel müssten gar den Umweg über die Bergstrecke nehmen, was zu 30 Minuten Verspätung führe. Die zweite Röhre bleibe noch mehrere Tage gesperrt.

«Wir sind mit Hochdruck daran, die Röhre von Schlamm und Wasser zu befreien», so BLS-Sprecherin Tamara Traxler. Nach wie vor sei aber völlig unklar, warum Wasser in den Tunnel dringe und wie gross das Problem eigentlich sei. Deshalb sei laut Traxler auch nicht klar, ab wann der Tunnel wieder befahrbar sei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch