Zum Hauptinhalt springen

Blitzschlag legt Kassensysteme lahm

Der Shop beim Bahnhof West ist bis auf weiteres geschlossen: Ein Gewitter legte den Betrieb lahm.

«Das ist das Leben», lautet der französische Werbespruch von Avec, der auf der Shoptüre prangt. Gleich darunter der Hinweis, dass geschlossen ist.
«Das ist das Leben», lautet der französische Werbespruch von Avec, der auf der Shoptüre prangt. Gleich darunter der Hinweis, dass geschlossen ist.
fl

Wer in letzter Zeit einen Kaffee, die Zeitung oder andere Sachen beim Bahnhof Interlaken-West erwerben wollte, stand vor geschlossenen Türen: Auf einem Schild beim Eingang des Avec-Shops hiess es «Wegen technischer Probleme geschlossen».

Avec gehört gemäss eigener Aussage mit über 120 Standorten zu den Marktführern im «kleinflächigen Convenience-Handel». Besitzerin von Avec ist Valora: Mediensprecher Kilian Borter erklärte, dass ein Blitz eingeschlagen habe: «Genau die Kassensysteme hat es getroffen, ansonsten haben wir keine Schäden festgestellt.»

Derzeit seien Techniker damit beschäftigt, die Systeme wieder instand zu stellen, damit Pendler und Touristen aus aller Welt wieder einkaufen könnten. «Wann der Shop wieder aufgeht, können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Wir bedauern die deswegen entstehenden Unannehmlichkeiten für unsere Kunden.»

Blitzschäden sind keine Seltenheit: Laut der Gebäudeversicherung des Kantons Bern zucken auf die Schweiz pro Jahr durchschnittlich rund 200'000 Blitze nieder. «Jährlich gibt es mehrere Tausend Sach­beschädigungen, durchschnittlich zehn verletzte Personen und sogar mehrere Todesfälle durch Blitzeinschläge zu beklagen», heisst es in einer Mitteilung. Der Sachschaden geht in die Millionen. Grössere Sachschäden hat aber jüngst der Hagelschlag in Thun verursacht.

Versorgung sichergestellt

Darben müssen Reisende allerdings auch ohne Avec nicht: Auf dem Bahnhof gibt es zwei Imbissstände, in nächster Umgebung finden sich weitere Verpflegungsmöglichkeiten. Auf der anderen Strassenseite gibt es eine Migros mit einem Kiosk im Untergeschoss, der ebenfalls zur Valora-Gruppe gehört.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch