Zum Hauptinhalt springen

Aufräumen am Startplatz

Der Deltaclub Interlaken blickte an seiner Hauptversammlung auf ein bewegtes Clubjahr zurück. Der Verein vereint mittlerweile über 900 Pilotinnen und Piloten. Viel Geld wird für den Startplatz Luegibrüggli aufgewendet.

Rund um den Startplatz Luegibrüggli war die Verwüstung nach dem Sturm Burglind gross.
Rund um den Startplatz Luegibrüggli war die Verwüstung nach dem Sturm Burglind gross.
PD

Vereinsmitglied Chrigel Murer gewann zum 5. Mal das X-Alps-Rennen; den Swisscup 2017 hat Michael Maurer gewonnen, und an der Schweizer Meisterschaft wurden Stefan Wyss Zweiter und Chrigel Maurer Dritter. An der 42. Hauptversammlung des Deltaclubs Interlaken (DCI) im Mattenhof Resort in Matten konnte Präsident Hansjürg Wüthrich von allerlei sportlichen Höhepunkten des Jahres 2017 berichten. Und: Die Mitgliederzahlen steigen stetig, der Verein hat nun 933 Mitglieder (siehe Kasten).

Dazu Christian Boppart, Direktor des Schweizerischen Hängegleiter-Verbands: «Nirgendwo sonst gibt es in der Schweiz eine so grosse Anzahl an Piloten im Verhältnis zur Bevölkerung wie in Interlaken und Umgebung.» Doch es gibt auch Herausforderungen für den grossen Verein.

Beschwerde weiter hängig

So ist etwa das Beschwerdeverfahren für die Einzonung der Startplätze Amisbühl in Beatenberg zurzeit beim Verwaltungsgericht hängig. Die Startplätze Bergbo und Hohwald, ebenfalls in Bea­tenberg, sind aber bereits in die Sport- und Freizeitzone umgezont. Für die Einzonungskosten wurden im Budget 12 000 Franken berücksichtigt, dies sind Bruttokosten und werden mit dem Verein Kommerzieller Piloten Interlaken danach geteilt.

Weiter hätte der DCI hätte gerne mehr Land beim Landeplatz Lehn in Unterseen gehabt, da dies jedoch an verschiedene Bauern verpachtet ist, ist dies nicht möglich, hiess es an der Versammlung. Das Vereinsmitglied Christian Küpfer bat, während des Flug­betriebes Aufziehübungen mit Gleitschirmen zu unterlassen, da diese Verwirbelungen fürs Landen der Deltas sorge und Landen gefährlich werden könne. Er bat ­darum, doch die Morgen- oder Abendstunden zum Aufziehen der Gleitschirme zu nutzen.

Luegibrüggli wird optimiert

Der Sturm Burglind hatte auch vor dem Startplatz Luegibrüggli nicht haltgemacht, dementsprechend gross war die Verwüstung. Eine professionelle Holzerequipe der Unterseener Firma X-Harvester bringt wieder Ordnung ins Baumchaos, deshalb bleibt der Startplatz bis Ende Februar gesperrt.

Der DCI beschloss an der Versammlung zudem einen Kredit von 25'000 Franken für die Geländeoptimierung des Startplatzes. Weitere 3000 Franken sollen für den Ausbau des Weges ausgegeben werden. Ziel sei es, die Sicherheit beim Starten zu verbessern. Einerseits werden Bodenwellen und Mulden ausgeglichen, andererseits werden zur Terrainschonung Gummimatten ausgelegt. Diese Sicherheitsmassnahmen wurden im vergangenen Herbst schon beim Startplatz Hohwald gemacht.

Weitere Traktanden:

  • Rita Enezian tritt als langjäh­riges Vorstandsmitglied zurück, ebenso Rechnungsrevisor Ueli Ryer. Beide sind nun Ehrenmitglieder des DCI.
  • Das Budget 2018 sieht einen Ertragsüberschuss von 6000 Franken vor.
  • Die Mitgliederbeiträge (Aktive 50 Fr. und Passive 20 Fr. ) bleiben unverändert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch