Zum Hauptinhalt springen

Auf Goethes Spuren der Aare entlang

Am 13. Oktober 1779 wanderte Johann Wolfgang von Goethe mit Herzog Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach und seiner Entourage von Guttannen, wo er übernachtet hatte, über Meiringen nach Brienz.

Die alte Pinte (vorne) in der Urweid. Hier führte früher eine Steinbogenbrücke über die Aare.
Die alte Pinte (vorne) in der Urweid. Hier führte früher eine Steinbogenbrücke über die Aare.
André Dähler
Am Denzenpfad ob Innertkirchen wurde es Goethes Begleitern schwindlig.
Am Denzenpfad ob Innertkirchen wurde es Goethes Begleitern schwindlig.
André Dähler
Die Goethe-Schnitzerei vor dem Hotel zum Weissen Kreuz in Brienz.
Die Goethe-Schnitzerei vor dem Hotel zum Weissen Kreuz in Brienz.
André Dähler
1 / 3

In Brienz übernachtete die Reisegesellschaft im Gasthaus zur Tracht, dem heutigen Hotel Weisses Kreuz, wo vor dem Eingang eine mannsgrosse Schnitzerei an den berühmten Dichterfürsten erinnert. Es war die letzte Etappe zu Fuss auf der Reise «zu den Glätschern» im Berner

«Aus dem Meiringer Wirtshauss wo wir zu Mittag assen sieht man zwei kleine Wasserfälle angenehm den Berg herabkommen.»

Johann Wolfgang von Goethe schilderte seine Eindrücke in einem Brief an eine Bekannte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.