Alex Rufibach neuer Präsident

Meiringen

Haslital Tourismus schliesst das Jahr 2017 ausgeglichen ab. Das Ziel für die Zukunft sei, die Zusammenarbeit der Leistungsträger noch zu intensivieren.

Alex Rufibach (rechts), bisheriger Vizepräsident, wurde an der Versammlung von Haslital Tourismus zum Präsidenten gewählt. Christian von Bergen ist neu im Vorstand.

Alex Rufibach (rechts), bisheriger Vizepräsident, wurde an der Versammlung von Haslital Tourismus zum Präsidenten gewählt. Christian von Bergen ist neu im Vorstand.

(Bild: Nathalie Günter)

Nathalie Günter@nathalieguenter

«Die Destinationsmanagement-Organisation (DMO) ist das richtige Modell», dies sei eines der Fazits aus einer externen Analyse, wie Vizepräsident Alex Rufibach an der Hauptversammlung von Haslital Tourismus im Seilbahnzentrum in Meiringen ausführte.

DMO beschreibt die Bündelung der Destinationen Grindelwald, Mürren, Lauterbrunnen, Wengen und eben Haslital unter dem Dach der Jungfrau Region Tourismus (JRT) AG. Neben der ­externen Analyse habe sich der Vorstand zu strategischen Themen Gedanken gemacht.

So auch zu den Kurtaxen: Für die unterschiedlichen Ansätze innerhalb der Destination hat Rufibach wenig Verständnis. Zum Vergleich: In Mürren sind es 4.60 Franken, in Grindelwald 3.70 Franken, in Meiringen oder Hasliberg 2 Franken. «Die Kurtaxen müssen erhöht oder vereinheitlicht werden, damit diese horrenden Unterschiede verschwinden», sagte Rufibach.

Weiter zeigte Vorstandsmitglied Marianne Schüpbach an einem Testimonial auf, wie sich Gäste in der Region bewegen und ihnen Produktnamen, Tourismusorganisationen und -büros unwichtig sind. Wichtig sei, dass die Angebote und Leistungsträger zusammenspielten. JRT-Präsident Peter Egger blies ins gleiche Horn: «Der Kanton Bern hat aufgeholt und ist neu die Nummer zwei in der Schweiz.»

«Wir haben es geschafft, das Wallis zu überholen, weil wir unsere Kräfte bündeln und zusammenarbeiten.»Peter Egger, Präsident der Jungfrau Region Tourismus AG

Man habe zum Beispiel das Wallis überholt. «Das haben wir geschafft, weil wir unsere Kräfte bündeln und zusammenarbeiten.» Die Zahlen zur Versammlung sind schnell erzählt, die Jahresrechnung schliesst bei einem ­Ertrag von knapp 1,441 Millionen Franken mit einem Ergebnis von 1177 Franken ausgeglichen ab.

Das Budget 2018 sieht ebenfalls einen kleinen Gewinn von 1200 Franken vor, dies bei einem ­Ertrag von 1,151 Millionen Franken. Die Logiernächte 2017 stiegen um 0,6 Prozent auf 445 215 Übernachtungen im ganzen Oberhasli.

Resort-Manager Simon Zobrist blickte in seinem Jahres­bericht nicht nur zurück. «Die Jungfrau Region Tourismus AG wird beim Haslital Mountain Festival als Sponsor einsteigen», verriet er. Der Sportkletter-Weltcup sei unter anderem nach Japan übertragen worden, und Meiringen werde im gleichen Atemzug mit anderen Durchführungs­orten wie Moskau, Graz oder Tokio genannt. Das Potenzial sei gross.

Präsident in der Ferne

Vizepräsident Alex Rufibach wurde von den 35 Anwesenden mit viel Applaus zum Präsidenten gewählt, zuvor war diese Stelle vakant gewesen. Obwohl er für eine Weiterbildung für ein Jahr nach Tromsø reist, stand seine Wahl nicht nur Diskussion. Marianne Schüpbach wird Vizepräsidentin und vertritt Rufibach vor Ort.

Als Nachfolger von Simon Schmid, der im Vorstand die Bergbahnen Meiringen Hasliberg (BMH) vertrat, wählte die Versammlung Christian von Bergen, der bei der BMH die Finanzen leitet. Für weitere vier Jahre wurde Anderegg Treuhand als Revisionsstelle bestätigt.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt