Interlaken

Ralph Jörg ist neu SAC-Rettungschef

InterlakenBeim SAC Interlaken löst Ralph Jörg Adrian Deuschle ab, der 13 Jahre Rettungschef war. Als neuer Tourenchef Sommer wurde Bergführer Stefan Urfer gewählt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Es ist sicher eine Herausforderung, die auch mit meinem zweiten Beruf als Bergführer zu tun hat. Als bisheriger Stellvertreter bin ich in das Amt hineinge­wachsen. Und schliesslich geht es um Verantwortungsbewusstsein. Wer in die Berge geht, ist dankbar, dass es im Notfall eine solche Organisation gibt, und ich will dazu beitragen», sagt Ralph Jörg.

Er hat an der 143. Hauptversammlung des SAC Interlaken das Amt des Rettungschefs übernommen. Vorgänger Adrian Deuschle war 13 Jahre Rettungschef und war seit 1979 in der Rettungsstation tätig. Er bleibt weiter beim Rettungsteam. In seinem letzten Jahresbericht stellte er, wie gewohnt mit Humor, die neun Rettungen im Jahr 2015 vor. Sie betrafen im schönen Sommer hauptsächlich Wanderer und im Adventure-Mekka Interlaken auch Gleitschirmflieger und einen Canyoningunfall.

«Das Schöne an der Aufgabe ist, dass man Leid vermeiden oder vermindern helfen kann, und man erlebt sehr viel Dankbarkeit», sagt Ralph Jörg.«Mit dem Jahr 2015 ist ein grossartiges Bergsportjahr zu Ende gegangen», sagte Präsident Patrick Gächter in seinem Jahresbericht, nachdem die Schillermusik Unterseen die 126 SAC-Mitglieder begrüsst hatte. Beinahe jedes Wochenende habe eine Tour stattgefunden. Die SAC-Sektion Interlaken bietet die klassischen Bergsportaktivitäten wie Skitouren, Skihochtouren, Schneeschuhlaufen, Klettern, Bouldern und Bergwandern an.

Gächter hob hervor, dass es dank den guten Tourenleitererinnen und -leitern keine Unfälle gab. Trotz dem Supersommer 2015 hatte die Jugendorganisation des SAC nicht immer Wetterglück, wie JO-Chef Beat Anderegg berichtete. Ein Saisonhöhepunkt, die Tour aufs Zinalhorn, musste wegen schlechten Wetters abgesagt werden. 66-mal wurde ein Klettertraining durchgeführt.

Zwei Fachvorträge orientierten die SAC-Mitglieder über das Vordringen der Zecken, die Hirnhautentzündung auslösen, und über das Ausmass des Gletscherschwundes in Grindelwald und Grönland.

Gut besuchte Hütten

«Die Guggi-, die Rottal-, die Wintrösch- und die Bohlhütte sind der Sektionsschatz, den wir pflegen und hüten», sagte Gächter. In den kommenden Jahren stehen Renovationsprojekte an, die in einer Arbeitsgruppe vorbereitet werden. Hüttenobmann Hans-Peter Sterchi orientierte über das Hüttenjahr 2015 und kündigte an, dass im November 2016 in Beatenberg die Berner Ober­länder Hüttencheftagung durchgeführt wird.

Die Wintrösch­hütte wird nur clubintern vermietet. 2015 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber dem Vorjahr um 8 Prozent zu. 2015 war für die auf 2755 Metern über Meer liegende Rottalhütte mit 251 Übernachtungen ein gutes durchschnittliches Jahr, nachdem 2014 wegen des nassen ­Sommers ein grosser Rückgang zu verzeichnen gewesen war.

In der Guggihütte übernachteten 284 Personen, 83 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Sommer war der Schnee auf dem Grat zum Mönchgipfel immer zu weich, im Herbst war die Hütte dank schönem Wetter sehr gut besucht. 2016 soll der Platz vor dem Wassertank mit Steinkörben erweitert werden. Sterchi kündigte an, dass Steinträger gefragt sein werden. Die Bohlhütte konnte in der Hauptsaison gut vermietet werden. 1062 Erwachsene und 649 Kinder übernachteten in der Hütte in Habkern.

Neue Leute

Neu im Vorstand sind Andrea Imfeld, welche die Redaktion der «Clubnachrichten» von Andreas Held übernimmt, und Bergführer Stefan Urfer, der das Ressort des Tourenchefs Sommer von Ralph Jörg übernimmt. Sehr viele Mitglieder wurden für ihre langjährige Treue zum SAC geehrt. Hans Zurbuchen ist seit 70 Jahren Mitglied und bei geselligen Anlässen immer noch gern dabei. (Berner Oberländer)

Erstellt: 02.02.2016, 16:11 Uhr

Ralph Jörg, neuer Rettungschef der Sektion Interlaken des SAC. (Bild: zvg)

Artikel zum Thema

Heikle Rettung geglückt

Jungfraujoch Ein nächtlicher Bergrettungseinsatz endete am späten Freitagabend glücklich: Zwei in der Schweiz lebende Holländer konnten im heftigen Föhnsturm auf dem Aletschgletscher gefunden und gerettet werden. Mehr...

Blümlisalphütte: Die Solarenergie reicht nicht aus

Trotz Ausbau der Photovoltaikanlage vermag die «saubere» Stromversorgung an Spitzentagen den Energiebedarf der SAC Blümlisalphütte nicht abzudecken. Hüttenwart Hans Hostettler will für solche Engpässe den Dieselgenerator behalten. Mehr...

Zum Jubiläum Gipfel-Champagner

Lauterbrunnen Am Freitag jährte sich die Erstbesteigung des Breithorns zum 150. Mal. Ein Septett von Oberländer Alpinisten feierte dieses Jubiläum auf dem Gipfel dieses 3780 Meter hohen Berges. Mehr...

Paid Post

Reife Frauen suchen Erotik

Nicht nur junge Hüpfer sind auf Erotik-Portalen unterwegs, sondern auch reife Frauen finden ihre Erotik-Partner übers Internet, bevor es beim Casual-Date zur Sache geht.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Zu Besuch bei zwei Ästheten

Tingler Wir brauchen mehr Steuern!

Service

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...