Grindelwald

Gletschergeschichten auf 256 Seiten

Grindelwald«Die Grin­delwaldgletscher. Kunst und ­Wissenschaft» heisst ein 256-seitiges Werk, das die Veränderungen des Oberen und Unteren Grindelwaldgletschers dokumentiert.

Buchvorstellung «Die Grindelwald Gletscher». Quelle:youtube.com/Fritz Lehmann


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«In Grindelwald den Gletschern by, da cha mu gäbig läben!», schrieb der Grindelwalder Pfarrer Gottfried Strasser in seinem Grindelwaldlied, das er Ende des 19. Jahrhunderts verfasste.

Das Lied wird heute noch gesungen, doch das Dorf Grindelwald ist heute von den Eismassen weiter weg als dazumal: «Das ausgeprägte Abschmelzen der Gletscherzungen hat das Bild des Weltkurorts verändert», heisst es im Buch «Die Grindelwaldgletscher. Kunst und Wissenschaft» aus dem Berner Haupt-Verlag, das eben erschienen ist.

In jüngster Vergangenheit sorgte der bröckelnde Eiger und ein Gletschersee, den man mit einem zwei Kilometer langen und 15 Millionen Franken teuren Tunnel bändigte, weltweit für Schlagzeilen. Gerade die jüngste Vergangenheit wird im Kapitel «Das Naturgefahrenpotenzial der beiden Grindelwaldgletscher» ausführlich behandelt.

Doch anders als das Ende 2015 vorgestellte Bilderbuch «Als Gletscher noch aus Eis waren» (wir haben berichtet) in dem man sich mit Folienbilder durch Umblättern in der Zeit vor- und rückwärts bewegen kann, nähert sich das neue Gletscherbuch dem Thema aus wissenschaftlicher Sicht.

Lässt aber den interessierten Nichtakademiker am breiten Wissen namhafter Experten rund um die Herausgeber Heinz J. Zumbühl, Samuel U. Nussbaumer, Hanspeter Holzhauser und Richard Wolf auf verständliche Weise ebenfalls teilhaben.

Unveröffentlichtes Material

Statistische Grafiken korrespondieren in anschaulicher Weise mit aktuellen und historischen Bildern – teilweise zum ersten Mal veröffentlicht – oder Zeichnungen. Kein Wunder; gehören der Obere und Untere Grindelwaldgletscher doch zu den am besten untersuchten Gletschern weltweit, dank einer einzigartigen Zahl und Qualität von historischen Bild- und Schriftquellen, etwa den ersten Fotografien um 1850 oder den fossilen Holzfunden aus den Ufermoräne

Zerbrechliche Landschaft

«Das Buch bietet zu einem hochaktuellen Thema höchst spannende Informationen, zusammengetragen und mit reichen Illustrationen versehen von erfahrenen ausgewiesenen Fachpersonen. Wer es in die Hand nimmt, wird begeistert sein», schreibt Professor Heinz Wanner, emeritierter Professor vom Geografischen Ins­titut der Universität Bern im ­Vorwort.

Und Beat Ruppen, Geschäftsleiter Managementzentrum Unesco Welterbe Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch, ergänzt in seinem Grusswort: «Es weckt Neugier und sensibilisiert unser Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit der kraftvollen, aber auch zerbrechlichen Landschaft von universellem Wert.»

Buch: «Die Grindelwaldgletscher. Kunst und Wissenschaft», ISBN 978-3-258-07871-7, Haupt-Verlag, 256 Seiten, 78 Franken. (Berner Zeitung)

Erstellt: 12.10.2016, 07:40 Uhr

Artikel zum Thema

Warum dieser Gletscher vorstösst

Grindelwald Als einziger der beobachteten Oberländer Gletscher ist der Obere Grindelwaldgletscher letztes Jahr angewachsen. Dies hat mit dem Fliessverhalten des Gletschers zu tun. Mehr...

Hitzesommer setzte den Oberländer Gletschern zu

Nur einer der 18 im Oberland unter Beobachtung stehenden Gletscher wuchs im letzten Jahr an. Alle anderen schmelzen weiter. Der Gamchi- und der Untere Grindelwaldgletscher haben sich von ihren Gletscherzungen abgelöst. Mehr...

Der Rückzug des «Obergletschers» in Bildern

1965 reichte der Obere Grindelwaldgletscher noch bis weit in den Gletschersand hinunter. Heute ist vom Gletscher weit und breit nichts mehr zu sehen. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Bern & so Eine Stadt im Wandel

Sportblog Ich, ich, ich!

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...