Gstaad

Familie stellt Etappenort Gstaad vor

GstaadDie Gstaader Familie Cairoli stellte den Mitgliedern der Dorforganisation «Gstaad» als Etappenort der Tour de Suisse 2018 vor.

Die Familie Cairoli (v. l.): Sohn und Radrennfahrer Luca, Vater und OK-Präsident Mario und Mutter Christa
als Sekretärin.

Die Familie Cairoli (v. l.): Sohn und Radrennfahrer Luca, Vater und OK-Präsident Mario und Mutter Christa als Sekretärin. Bild: Fritz Leuzinger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An der 25. Versammlung der Dorforganisation Gstaad vom Donnerstag im Hotel Le Grand Bellevue stellte Familie Cairoli ihre Organisation zur Tour-de-Suisse-Etappe Gstaad vor.

Vater Mario Cairoli der vom Radsport begeisterten Gstaader Familie lacht: «Der Grundstein für die Bewerbung als Etappenort der Tour de Suisse und gleichzeitig auch als Organisator wurde buchstäblich im engsten Familienkreis gelegt. Das OK setzt sich anfangs aus meiner Frau Christa als Sekretärin und den beiden Söhnen Luca, zuständig für die Finanzen, und Romeo als Bauchef zusammen.»

Die radsportliche Initiative der Familie Cairoli wurde von Beginn an durch den Veloclub Saanenland unterstützt. Später konnten als Ver­bindung zu GST-Marketing und Medien Patrick Baur und für die Sicherheit Louis Marmet ins Boot geholt werden.

Der finanzielle Rahmen beläuft sich auf budgetierten 125'000 Franken. OK-Präsident Mario Cairoli: «Wir haben zum Etappenort Gstaad Ja gesagt. Erst im Nachhinein dachten wir an das Zusammenbringen des Geldes, doch wir sind zuversichtlich.»

Die Vorbereitungen laufen

Gesuche bei der Gemeinde, beim Kanton und beim regionalen Gewerbe sind am Laufen. Das Unternehmen ist zuversichtlich, auch Sponsoren für den Anlass zu finden. Im Tross der Tour de Suisse sind rund 1200 Personen mit Fahrern, Teamhelfern, Medien, dem Tour-OK und dem ganzen Werbetross engagiert. Bereits steht das Programm mit ­verschiedenen Aktivitäten zum spektakulären Radevent.

Die zwei Stunden dauernde Liveübertragung mit der Ziel­ankunft im Saanenland ist werbewirksam und wird in etwa 120 Ländern von mehr als sieben Millionen Fernsehzuschauern mitverfolgt.

Die Tour de Suisse gastierte in der Vergangenheit bereits fünfmal in Gstaad, letztmals 1994. Nach über zwanzig Jahren gelang es, die renommierte Schweizer Radrundfahrt wieder in die Region zu bringen. Am Dienstag, 12. Juni, steht nun der Zielankunft der vierten Etappe auf dem kurz zuvor neu eröffneten Airport Saanen nichts mehr im Weg.

Die vierte Touretappe führt von Gansingen im oberen Fricktal ins Berner Oberland und durch das Simmental sowie über die Saanenmöser ins Saanenland. OK-Präsident Cairoli: «Radfahren ist in der Schweiz die populärste Sportart. Die Tour de Suisse ist das nationale Aushängeschild in unserer Sportlandschaft, und Gstaad gehört dazu.»

Start am Mittwoch

Am Mittwoch, 13. Juni, ist in der Gstaader Promenade der Start zur fünften Etappe. Diese führt über den Col du Pillon ins Wallis und mit einer Bergankunft nach Leukerbad. Das Radsportpublikum kann die Fahrer auf der Gstaader Eisbahn bei den Vor­bereitungen und beim Warm-up beobachten. Adrian Friedli, Präsident der Dorforganisation Gstaad, hat bereits angekündigt, dass der traditionelle Stammgästeapéro im Startbereich stattfinden wird. (Berner Oberländer)

Erstellt: 03.02.2018, 09:32 Uhr

Philipp Welten ersetzt Monica Bigler

Direktor als Gast Der Einladung zum kleinen Jubiläum, der 25. Dorfversammlung der touristischen Dorforganisation Gstaad, ins Hotel Le Grand Bellevue ­folgten fast 50 der insgesamt 463 Mitglieder. Präsident Adrian Friedli durfte als Gastreferent ­Sébastien Epiney, Direktor Gstaad-Saanenland Tourismus, begrüssen. Werbeträchtig und in allen Farben liess Präsident Friedli die Vielfalt der Gstaader Aktivitäten vom Nordic Winter Sprint auf der apern Promenade bis zu den prächtigen, mit Blumen geschmückten Zügleten nochmals Revue passieren. Allesamt waren die Anlässe nachhaltig und gute Beispiele von Zusammenarbeit der verschiedenen Anbieter. Primär im Dorfteil Gstaad werden kleine und neue Events durch die Dorforganisation finanziell unterstützt. Aus der langen Liste an Veranstaltungen ermunterte Präsident Friedli die Anwesenden dazu, den einen gemütlichen oder den andern schweisstreibenden, sportlichen Anlass zu besuchen. Eveline Reber erläuterte Erfolgsrechnung und Bilanz mit einem positiven Jahresabschluss der aktiven Dorforganisation. Den 64 985 Franken Einnahmen stand ein Aufwand von 57 341 gegenüber. Zur Unterstützung von Anlässen wurde mit rund 20 000 Franken gegenüber dem Vorjahr fast der doppelte Betrag ausgewiesen. Nach neun Jahren im Dorfvorstand Gstaad wurde Monica Bigler von David Schmid mit blumigen Worten verabschiedet. Philipp Welten wurde für Bigler zum neuen Dorfvorstand gewählt. flz

Artikel zum Thema

Das wird das Oberland im Jahr 2018 prägen

2017 ist Geschichte, jetzt blicken wir voraus: Was bewegt das Oberland im Jahr 2018? Mehr...

Mike Schild ist dem Velo-Tross zwei Stunden voraus

Bern Während Mike Schild 2016 bei der Tour de France die vielen Helfer vom Büro aus orchestrierte, legte der Chef des lokalen OKs zwei Stunden vor Ankunft der Tour de Suisse noch selber Hand an. Mehr...

Tour de Suisse: Diese Strassen waren am Montag gesperrt

Region Bern Wenn der Tross der Tour de ­Suisse am Montag ab 16 Uhr durchs Emmental und die Region Bern rollt, kommt es zu etlichen Strassensperrungen. Hier erfahren Sie wo und wann es kein Durchkommen gibt. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spiel mit der Blase: Ein Mädchen spielt mit Seifenblasen in der Nähe des Brandenburger Tors in Berlin. (14. Februar 2018)
(Bild: EPA/HAYOUNG JEON) Mehr...