St. Stephan

Ende eines tollen Alpsommers

St. StephanAn der 34. Alpabfahrt kehrten die Chüjer­familien mit ihren Herden vor 1400 Besuchern von den Alpen im Dürrenwald zurück.

Es war ein Festtag: Cornelia und Hanspeter Zahler mit der schön geschmückten Leitkuh.

Es war ein Festtag: Cornelia und Hanspeter Zahler mit der schön geschmückten Leitkuh. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei strahlendem Sonnenschein fand beim Flugplatz St. Stephan bereits zum 34. Mal die Alpabfahrt statt. Der touristische Traditionsanlass lockt jeweils Kuh- und Folkloreliebhaber aus allen Landesteilen an. Die Chüjerfamilie Hanspeter und Cornelia Zahler zügelte 32 reine Simmentaler Kühe von den Alpen im Dürrenwald zum Festplatz und auf die andere Talseite wieder hinauf auf die Vorsassweiden.

«Wir liessen die Rinder noch oben, weil die Weideverhältnisse im Dürrenwald noch ideal sind», verriet Zahler. Weil das auch andere Züchter machten, ist die Zahl von 120 Tieren, die an der Alpabfahrt hätten teilnehmen sollen, dieses Jahr wohl etwas zu hoch ge­griffen.

Für bereits trächtige Kühe sei die rund zwölf Kilometer lange Alpabfahrt physisch recht anspruchsvoll, war vom dreifachen Familienvater zu erfahren. Hanspeter Zahler präsentiert am Thuner Munimärit immer wieder prachtvolle Stiere – dieses Jahr für einmal keinen Altstier, so der bekannte Züchter. Er ist auch der Meinung, dass die reinen Simmentaler, weil sie robust, trittsicher und genügsam sind sowie ohne Zusatzfutter auskommen, zum Übersömmern prädestiniert sind.

Dass auf Initiative des Turbacher Reinzüchters Johann von Grünigen unter dem Beisein der Schneesportler Mike von Grünigen und Nathalie von Siebental nun eigens für die Erhaltung der Simmentaler Rasse ein Verein gegründet wurde, findet Hanspeter Zahler deshalb goldrichtig.

Für Eric Berset, Geschäftsführer von St. Stephan Tourismus, gehört zur Alpabfahrt auch ein reichhaltiges Rahmenprogramm. Da stechen jeweils Kilian Wyssens Landmaschinenoldtimer-Corso und die Schaukäserei von Susi und Chrigel Moor heraus.

(Berner Oberländer)

Erstellt: 12.09.2018, 08:38 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Kommentare

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...