Eine halbe Million mehr Steuerneingenommen

Erlenbach

Dank unerwartet hoher Steuererträge schliesst die Jahresrechnung 2018 im Plus statt im Minus.

An der Gemeindeversammlung Erlenbach vom Donnerstagabend in der Schulanlage Latterbach bildete der Kredit für die Wiederinstandstellung der Strasse Sageli-Moos ein wichtiges Traktandum.

Diese Strasse weist massive Belagsschäden auf und muss saniert werden. Der Gemeinderat beantragte hierfür einen Kredit von 285'000 Franken, der einstimmig genehmigt wurde.

Im Rahmen der Bestimmungen über die periodische Wiederinstandstellung (PWI) von Strassen unterstützen Bund und Kanton solche Sanierungsmassnahmen. Zugesichert sind Beiträge von 10'500 Franken (Bund) und 11'000 Franken (Kanton).

540'000 Franken mehr

Die von Gemeindeverwalter Marc Zeller erläuterte Jahresrechnung 2018 schliesst im Gesamthaushalt bei einem Aufwand von 7,033 Millionen Franken mit einem Ertragsüberschuss von 209'145 Franken ab. Das entspricht einer Besserstellung gegenüber dem Budget von 18'297 Franken.

«Die Besserstellung gegenüber dem Budget ist auf die unerwartet hohen Steuererträge, welche um rund 540'000 Franken höher ausgefallen sind als erwartet, zurückzuführen», begründete Zeller.

Zudem seien einige Projekte noch nicht abgeschlossen oder realisiert worden. An Nettoinvestitionen sind 1,936 Millionen Franken getätigt worden. Der Bilanzüberschuss (früher Eigenkapital) beläuft sich auf 1,895 Millionen Franken. «Bei dieser Ausgangslage könnte eine Steuersenkung zum Thema werden», äusserte sich Zeller vorsichtig.

Die 58 (von 1350) anwesenden Stimmberechtigten winkten die Jahresrechnung 2018 durch.

Fonds für Liegenschaften

Ein weiteres Geschäft betraf die Schaffung eines Reglements über die Spezialfinanzierung Werterhalt Liegenschaften des Finanzvermögens. Damit wird für künftige grössere Unterhalts- und Renovationsarbeiten an diesen Liegenschaften ein Fonds eingerichtet.

Mit Einlagen aus der Erfolgsrechnung wird erreicht, dass die nötigen Mittel für den Unterhalt und den Werterhalt kontinuierlich sichergestellt sind. Das rückwirkend per 1. Januar 2019 in Kraft tretende Reglement wurde einstimmig genehmigt.

Eva Zehr verabschiedet

Von Gemeindepräsident Andreas Brügger unter lang anhaltendem Applaus verabschiedet wurde Eva Zehr nach 33-jähriger Tätigkeit auf der Gemeindeverwaltung.

In Bezug auf die Zone mit Planungspflicht (ZPP) Brünnlisau soll der Baurechtsvertrag im Dezember der Gemeindeversammlung zur Genehmigung vorgelegt werden. Im Weiteren wurde unter anderem bekannt gegeben, dass der Skiclub den Unterhalt des Vita-Parcours nicht mehr besorgen kann.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt