Ein Vierteljahrhundert Spass an der Postenjagd

Kandersteg

Der Bike-Plausch wird zum 25. Mal ausgetragen. Initiant Fredy Grossen blickt zurück und präsentiert für die Teilnehmenden ein besonderes Geschenk.

Fredy Grossen präsentiert das Jubiläums-T-Shirt mit der aufgedruckten Bike-Route.

Fredy Grossen präsentiert das Jubiläums-T-Shirt mit der aufgedruckten Bike-Route.

(Bild: Fritz Lehmann)

Schnitzeljagd auf dem Bike; so ­etwa könnte man den Berner Oberländer Bike-Plausch umschreiben, den Sporthändler Fredy Grossen organisiert. Und zwar seit einem ganzen Vierteljahrhundert. «Solange die Leute Freude daran haben und es mir Spass macht, wird der Anlass durchgeführt.»

Ein Blick ins Archiv dieser Zeitung bringt den ersten Artikel aus dem Jahr 1992 zutage: «180 Biker waren bei der Premiere dabei», hiess es damals. «Grossen Sport und der ‹Berner Oberländer› zeichneten für den ersten Bike-Plausch Kandersteg verantwortlich. Und die Reaktionen der Fahrerinnen und Fahrer waren praktisch durchwegs po­sitiv.»

Zeitungsbericht der ersten Austragung 1992.

Moment! Sind seither nicht 26 Jahre vergangen? Grossen: «Nur einmal wurde der Anlass nicht durchgeführt». Damals machten ihm neue Vorschriften das Leben zur Qual, erzählt er, «ein Papierkrieg». Aber darüber will er nicht mehr reden, «ver­gessen und vergeben». Seine Energie will er lieber auf dem ­Bike ausleben, auch am Bike-Plausch vom nächsten Wochenende, am 2. und am 3. Juni. Wer an diesen Tagen mindestens vier von zwölf Posten ansteuert, der nimmt an der Verlosung mit Preisen im Wert von mehreren Tausend Franken teil.

Als Hauptpreis lockt ein nigelnagelneues Mountainbike der Marke Merida im Wert von 1000 Franken. Wer eine Startkarte will, muss 15 Franken zahlen, Familien berappen 40 Franken. Dafür gibt es für jeden Teilnehmer ein Erinnerungs-T-Shirt. «In diesem Jahr schon beim Start», verrät Grossen. Auf dem bordeauxroten Stoff ist in diesem Jahr kein Logo abgebildet, sondern die ganze Strecke, vom Dorf ins Gasterntal oder bis zum Oeschinensee.

Boom mitgemacht

Im Jahr 2004 gab es dann eine Premiere beim Bike-Plausch: Erstmals starteten auch Nordic Walker zum Postenlauf im Ge­lände: «Damals war der Boom ­riesig, in den darauf folgenden Jahren hatten wir zusammen bis zu 700 Biker und Walker», sagt Grossen. Doch jeder Boom hat einmal ein Ende: «Heute sind es nur noch Einzelne, die mit Nordic Walking die Posten suchen.»

Ungebrochen ist aber das Interesse der Velofahrer; vergangenes Jahr zählte Grossen über 300 Teil­nehmer. «Ich glaube, das Erfolgsrezept des Anlasses ist, dass er vom Hobbyfahrer über Familien bis zum ambitionierten Biker alle anspricht.» Denn wer alle zwölf Posten einsammeln will, legt rund 60 Kilometer zurück und überwindet circa 1700 Höhen­meter. Egal, wie viele Kilometer von den Teilnehmern zurückgelegt werden, eines bleibt gleich: «Sie nehmen alle an der Verlosung des Mountainbikes teil.»

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt