Bisher 206 Nutztiere getötet

Letztes Jahr gab es mit 65 vom Wolf gerissenen Nutztieren so viele Fälle wie nie vorher seit seiner Rückkehr vor 12 Jahren. Heuer sind es bis jetzt 12 bestätigte Risse.

Gerissenes Schaf auf der Alp Suls (Lobhörner) vor zwei Wochen.

Gerissenes Schaf auf der Alp Suls (Lobhörner) vor zwei Wochen. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der erste Wolf seit seiner Ausrottung wurde im Kanton Bern am 22. März 2006 in Gsteig­wiler gesichtet; und zwar war dieser dort von einer Zugkomposition der Berner-Oberland-Bahnen (BOB) überfahren worden. Im selben Jahr riss ein weiterer Wolf in Pohlern (Stockental) 8 Schafe. 2007 und 2008 gab es je 2 Ereignisse mit 7 gerissenen Schafen.

2009:10 Vorfälle (22 Schafe, 7 Ziegen und ein Kuhkalb). 2010: 4 Vorfälle (5 Schafe, 6 Lämmer). 2011: 6 Vorfälle (22 Schafe, 2 Ziegen). Weitere 14 Schafe stürzten durch Hatz am Stierengrat in Boltigen in den Tod. 2012 gab es 7 Vorfälle (3 Schafe, 2 Ziegen und ein Lamm).

2013 blieb ohne Ereignisse und Schäden. 2014: 2 Vorfälle (6 Schafe). 2015: 2 Vorfälle (3 Schafe). 2016 wurden bei 2 Vorfällen 12 Schafe und eine Ziege Opfer des Wolfes, und im letzten Jahr bei 21 Vorfällen 61 Schafe und 4 Ziegen.

Im laufenden Jahr gab es bisher 12 bestätigte Nutztierrisse; 11 tote Schafe sind laut dem kantonalem Jagdinspektor Niklaus Blatter zurzeit noch in Abklärung.

Die meisten Vorfälle seit der Rückkehr des Wolfes in den Kanton Bern vor 12 Jahren gab es bisher in Boltigen mit 9 gerissenen Tieren. Im benachbarten Oberwil waren es 6 Vorfälle. Mehrere auch in Schangnau. In Oberried und Gsteig je 2. In folgenden Gemeinden kam es bisher zu einem Vorfall: Zweisimmen, Saanen, Gsteigwiler, Thierachern, Pohlern, Rüschegg, Oberstocken, Därstetten, Latterbach, Erlenbach, Lenk, Lauenen, Reichenbach und Guggisberg.

Beratung für Herdenschutz

Seit der Rückkehr des Wolfs zählte das Jagdinspektorat des Kantons Bern über 60 Vorfälle mit insgesamt 206 getöteten Nutztieren (192 davon gerissen).

Ab 2006 trieb im westlichen Oberland ausnahmslos ein männlicher Wolf sein Unwesen. Im Jahr 2016 wurde das erste Mal im Kanton Bern ein Wolfspaar nachgewiesen. Das Weibchen F13 wurde jedoch 2017 vergiftet. Seither ist auch das Männchen verschwunden. Nachweise im Raum Simmental erfolgten seither nur noch sporadisch, und im ganzen Kantonsgebiet ist gegenwärtig kein weiteres Wolfspaar bekannt.

Im Kanton Bern leben nach Angaben der Abteilung für Direktzahlungen des Amtes für Landwirtschaft und Natur zurzeit rund 21 654 Schafe. Dies ist eine Abnahme von 3000 gegenüber dem Jahr 2000.

2009 startete der Kanton Bern das Herdenschutzprojekt. Tierhalter können hier Beratung durch den zuständigen Wildhüter via Hotline anfordern: Tel. 0800 940 100. (Berner Oberländer)

Erstellt: 23.08.2018, 07:37 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich habe leider kein Wolf-Careteam»

Nach zwei vom Wolf gerissenen Schafen im Berner Oberland gehen die Wogen in der Debatte einmal mehr hoch. Volkswirtschaftsdirektor Christoph Ammann (SP) mahnt zu Faktentreue. Mehr...

Im Schangnau hat der Wolf freie Bahn

Schangnau Die Schangnauer sagen, auf ihren Alpen seien Herdenschutzmassnahmen nicht möglich. Damit hat der Wolf gleich in doppelter Hinsicht freie Bahn. Mehr...

Schlug der Wolf erneut zu?

Lauterbrunnen Ein Lauterbrunner Schafhirte fand am Donnerstag zum wiederholten Mal ein gerissenes Schaf. Er ist überzeugt, dass es einem Wolf zum Opfer fiel. Mehr...

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...