38 neue Schneekanonen trotz Millionenverlust

Adelboden

Das Geschäftsergebnis der Bergbahnen ist durchzogen. Der Verkehrsertrag liegt auf Vorjahresniveau. Doch Abschreibungen drücken den Gewinn ins Minus. Dennoch wird für den Winter weiter aufgerüstet.

30 neue Schneekanonen sollen den Winter sichern.

30 neue Schneekanonen sollen den Winter sichern.

(Bild: Fritz Lehmann)

Die Bergbahnen Adelboden AG (BAAG) sind «geprägt von schwierigen Rahmenbedingungen und weitreichenden Massnahmen», heisst es in einem Medienbericht von gestern. So muss der Betrieb zwar «erneut einen Verlust bilanzieren, kann diesen aber durch eine kontrollierte Ausgabenpolitik im Rahmen halten».

Für die Zukunft bleibt das Unternehmen gemäss eigenen Angaben aber zuversichtlich, will vermehrt Synergien mit Partnern nutzen und investiert weiterhin in die Infrastruktur.Rund 76 000 Besucher nutzten während des Sommerbetriebs vom 13. Juni bis zum 18. Oktober 2015 die Angebote der Bahnunter­nehmung.

Trottinette und Kletterturm

Der Verkehrsertrag entsprach mit knapp einer Million Franken etwa dem Fünfjahresdurchschnitt. Juli und August glänzten dabei zwar mit hohen Temperaturen, die schwächeren Monate September und Oktober schmälerten die Bilanz allerdings wieder.

Um ihr Angebot weiter zu verbreitern, schaffte die BAAG im Sommer neunzig neue Trottinette an. Der Kletterturm wurde in seiner ersten kompletten Saison vor allem von Gruppen besucht. Diese Zielgruppe soll deshalb künftig ebenfalls noch mehr gefördert werden.

Dank früher Schneefälle konnte die BAAG den Winterbetrieb im Hauptgebiet bereits ab dem 28. November aufnehmen. Dadurch ergab sich insgesamt eine um rund zehn Prozent längere Saison.

Mitte Dezember 2015 ging zudem die neue Sesselbahn Bergläger–Höchst nach nur zehn Monaten Bauzeit in Betrieb. Ebenfalls positive Ergebnisse brachte die Zusammenarbeit mit den Lenk-Bergbahnen im Bereich der Beschneiung. Diesen erfreulichen Faktoren stehen allerdings der zweitwärmste Winter der Schweiz seit Messbeginn, viele Sturmtage sowie der nach wie vor tiefe Eurokurs gegenüber.

Grosse Abschreibungen

Mit 10,17 Millionen Franken liegt der Verkehrsertrag Winter damit zwar auf Vorjahresniveau, aber rund 600 000 Franken unter dem Fünfjahresdurchschnitt. Das Ergebnis hat Konsequenzen. Die BAAG-Bilanz 2015/2016 weist ein Betriebsergebnis von insgesamt 4,56 Millionen Franken und einen Cashflow von 4,04 Millionen Franken aus.

Wegen Abschreibungen in Höhe von 5,06 Millionen Franken bleibt unter dem Strich ein Verlust von 998 000 Franken. «Dem ungenügenden Geschäftsergebnis zum Trotz wollen wir uns den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen weiterhin selbstbewusst und mit grosser Zuversicht stellen», zeigt sich das Unternehmen im Jahresbericht kämpferisch.

So investieren die Bergbahnen Adelboden weiter in ihre Beschneiungsanlage. Im gesamten BAAG-Gebiet sollen für den kommenden Winter etwa 38 neue Schneekanonen aufgestellt werden und helfen, das Winterangebot zu stärken.

fl/pd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt