Zum Hauptinhalt springen

1120 Sportler kommen nach Frutigen

Am Wochenende finden in Frutigen die Oberländischen Gerätemeisterschaften statt. Die Sportart boomt, und Frutigen ist eine Hochburg.

Der Nachwuchs vom Geräteturnen Frutigen übt für die Oberländischen Gerätemeisterschaften.
Der Nachwuchs vom Geräteturnen Frutigen übt für die Oberländischen Gerätemeisterschaften.
Rösi Reichen

Das Getu Frutigen ist eine der grössten Sektionen im Oberland und organisiert zum dritten Mal die Oberländischen Gerätemeisterschaften. Getu ist eine Abkürzung und steht für Geräteturnen, das Eleganz, Mut und Können voraussetzt und ein wettkampforientierter Leistungssport ist. Getu bildet ein Mittelding zwischen Kunstturnen und Turnen in einer Jugendriege sowie zwischen Spitzen- und Breitensport. Als Ressort ist es die grösste Kernsportart im STV (Schweizerischer Turnerverband).

Der OK-Präsident der anstehenden Meisterschaften, Jürg Gerber, ist mit seinem Team im Plan. Alle freuen sich auf einen tollen und fairen Wettkampf in Frutigen am Wochenende vom 27./28. April. Alle Helferinnen und Helfer können aus den eigenen Reihen, Familie, Eltern, Anhang und Festteilnehmern rekrutiert werden. Die Meisterschaften finden in der grossen Widihalle statt. Parkplätze gibt es in unmittelbarer Nähe. Die Anfahrt ist ab Frutigen-Nord ausgeschildert. Zugreisende sind in zwei Minuten bei der Widihalle.

Kinder stehen Schlange

«Wir können nicht alle Kinder, die möchten, in unsere Nachwuchsteams aufnehmen,momentan sindes über 60.»

Franziska Kaufmann?administrative Hauptleiterin Geräteturnen Frutigen

Die Sportart boomt, und Frutigen ist eine Hochburg. Wobei die 17-jährige erfolgreiche Anna Kaufmann ein Vorbild ist. «Wir können nicht alle Kinder, die möchten, in unsere Nachwuchsteams aufnehmen, momentan sind es über 60», erklärt die administrative Hauptleiterin Franziska Kaufmann, die seit 14 Jahren in Frutigen wohnt. Seit 2008 setzt sie sich als Leiterin für das Geräteturnen ein und investiert sehr viel Zeit.

18 Kinder kamen letztes Jahr zum Schnuppern, 6 wurden aufgenommen. Schnuppertrainings werden erst im Juni oder August 2019 stattfinden. Im Alter von 6 Jahren können die Kinder einsteigen, die ältesten Damen und Herren sind um die 40 Jahre alt.

Für die Trainings zweimal pro Woche gelten strenge Regeln: Zum Beispiel sind Abmeldungen per SMS oder Whatsapp Pflicht. Sechs bis sieben Leiterinnen, die die Übungen vorzeigen, überwachen und die Turner auffangen, sind bei den Trainings in der Halle dabei. Die Damen bestreiten die Disziplinen Bodenübung, Reck, Schaukelringe und einen Minitrampolinsprung. Bei den Herren kommt noch der Barren dazu.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch