Zum Hauptinhalt springen

«Wir brauchen kreative Köpfe»

Nach einem wirtschaftlich schwierigen Jahr hat die Afag Holding AG in Huttwil den Frankenschock verdaut. Derzeit auf der Suche nach einem neuen Schweizer Standort, will sich das Unternehmen künftig mit grünen Produkten profilieren.

Blick in die Werkstatt: Geschäftsführer Siegfried Egli, CEO Markus Werro und Automatiker Hanspeter Vetter (v.l.) bei einem Sortierautomaten.
Blick in die Werkstatt: Geschäftsführer Siegfried Egli, CEO Markus Werro und Automatiker Hanspeter Vetter (v.l.) bei einem Sortierautomaten.
Thomas Peter

«Der Frankenschock war eine existenzgefährdende Situation für uns», blickt Markus Werro, CEO der Afag Holding AG, auf das vergangene Jahr zurück. Durch die Aufhebung des Mindestkurses im Januar 2015 stand die ­Zukunft der Spezialistin für Montagekomponenten und Zuführ­lösungen, zu der nebst dem Standort in Huttwil zwei Werke in Deutschland zählen, auf ­wackligen Beinen. 4 der insgesamt 200 Mitarbeiter mussten entlassen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.