Zum Hauptinhalt springen

Wie die Entwicklung koordiniert wird

Die zweite Generation des Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzepts für die Region Oberaargau liegt vor. Bis 2026 sind Massnahmen im Umfang von rund 54,8 Millionen Franken vorgesehen.

Zentralität stärken: Die Definition Zentrum 4. Stufe soll künftig nicht nur Herzogenbuchsee, sondern auch Niederönz umfassen.
Zentralität stärken: Die Definition Zentrum 4. Stufe soll künftig nicht nur Herzogenbuchsee, sondern auch Niederönz umfassen.
Thomas Peter

Die Bevölkerung der Region Oberaargau wächst bis 2030 voraussichtlich von heute rund 78'500 Menschen um 6,7 Prozent auf über 83'000 an. Dieser Zuwachs soll mehrheitlich an gut erschlossenen Lagen und in den Regionalzentren passieren, so sieht es das Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept (RGSK) vor.

Soeben hat die Region Oberaargau die zweite Generation den Gemeinden und Mitgliedsorganisationen zur Genehmigung vorgelegt, wie sie mitteilt. Das strategische Führungsinstrument bringt Siedlungs- und Verkehrsplanung zusammen. Vorab: Die Strategie, ein nachhaltiges Verkehrssystem zu erreichen, wird weiterverfolgt und räumlich ausgedehnt. Auch die Strategie für die Bereiche Siedlung und Verkehr wird in zweiter Generation konkretisiert und behördenverbindlich festgelegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.