Zum Hauptinhalt springen

Wenn Kastagnetten Menschen verzaubern

Am Sonntag trat Patricia Vonne mit ihrer Band in der Traube in Langenthal auf. Mit ihren Instrumenten entzückte sie das Publikum.

Mitreissend: Der Auftritt von Patricia Vonne und Band in der Traube.
Mitreissend: Der Auftritt von Patricia Vonne und Band in der Traube.
Daniel Fuchs

Für die Texanerin war es nicht das erste Gastspiel in Langenthal. «Ich bin zum vierten Mal hier. Ich komme gerne zurück», sagte Patricia Vonne. Das kurioseste Konzert in Langenthal fand im ­ehemaligen Sleepless statt. Vonne erklärte: «Wir gingen erst um 1 Uhr morgens auf die Bühne. Diese Show werde ich nicht vergessen.»

Sie startete ihre Karriere als Musikerin bei Tito & Tarantula. Der mexikanische Frontmann Tito Larriva hat bis heute einen erheblichen Einfluss auf ihren Sound. Ihre Musik ist ein Mix aus Südstaaten-Roots-Rock, Country und mexikanischen Klängen. Vonne spielt Gitarre und singt. Zusätzlich beherrscht sie das Hantieren mit Kastagnetten. Sie schlägt zwei schalenförmig ausgehöhlte Muscheln – sogenannte Conchas –, die sie am Daumen befestigt, als Perkussionsbegleitung zur Musik.

Viel Inspiration holt sich Vonne in Austin, Texas. Dort lebt sie seit einigen Jahren. «Austin ist im Vergleich zum eher konservativen Bundesstaat Texas eine sehr offene und liberale Stadt», sagte sie. Der florierenden Stadt sei Kultur und Innovation wichtig und erlaube es Künstlern wie ihr «sich voll auf die Kunst zu konzentrieren».

Impulsives Auftreten

Die volle Konzentration auf die Kunst der Virtuosin gab es auch am Sonntag. Nach den ersten drei Stücken gelang es ihr und ihrer Band, das Langenthaler Publikum in ihren Bann zu ziehen. Immer wieder animierte sie die Besucher zum Mitklatschen und Tanzen.

Dass sie bei den Ansagen zwischendurch deutsche Wörter verwendet, brachte ihr sicherlich zusätzliche Sympathien ein. Sie stellte aus verschiedenen Epochen ihres Schaffens Stücke vor. So standen neben dem aktuellen Album «Rattle My Cage» auch Songs in Spanisch oder aus Filmen im Fokus, in denen sie mitgespielt hatte.

Als Vonne die Kastagnetten hervorholte, begab sie sich unmittelbar von der Bühne hinunter zum Publikum und verzauberte es mit den Klängen und ihrem Lächeln. «Alles, was ich auf der Bühne mache, ist impulsiv. Heute hatte ich das Gefühl, dass ich mich während der Show unters Volk mischen musste», sagte sie nach dem Konzert.

Eingespielte Gruppe

Auch ihre Mitmusiker liessen sich mitreissen. Man merkte der Band an, dass sie seit einiger Zeit zusammenspielt. Die Übergänge zwischen den einzelnen Songs waren flüssig. Wenn die Gitarristen stimmen mussten, startete die Bass-Rhythmus-Fraktion bereits den nächsten Song.

Als die Besucher nach einer Zugabe verlangten, setzte sich Patricia Vonne überraschend ans Schlagzeug und übergab das Mikro ihrer Band. Nach der sehr zugänglichen Show sagte sie: «Ich liebe Langenthal und kann es kaum erwarten, zurückzukommen.» Auf dieses Comeback freut sich sicher auch das Pub­likum.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch