Zum Hauptinhalt springen

Wenn Häuser zeigen, wie aus Landwirten Städter wurden

Das typische Bipperhaus ist im 18. und 19. Jahrhundert entstanden, als die wirtschaftliche Blüte und die politische Emanzipation neue Formen hervorbrachten. Seine Geschichte ist nun fundiert aufgearbeitet worden.

Dieser Zeitzeuge in Schwarzhäusern prunkt mit einem besonders schmucken Eingang und zeugt damit vom Wohlstand seines Erbauers, Johann Rudolf Schaad.
Dieser Zeitzeuge in Schwarzhäusern prunkt mit einem besonders schmucken Eingang und zeugt damit vom Wohlstand seines Erbauers, Johann Rudolf Schaad.
Raphael Moser
Alfred Scheurer, Regierungsrat des Kantons Bern von 1878 bis 1904, ...
Alfred Scheurer, Regierungsrat des Kantons Bern von 1878 bis 1904, ...
PD
...und seine Frau Verena.
...und seine Frau Verena.
PD
1 / 3

Das Haus steht an der Ländtestrasse in Schwarzhäusern. Die Tür verrät, dass seine Erbauer Wert darauf legten, ihre Stellung in der Gesellschaft sichtbar zu machen. Supraporte mit Feston-Motiv nennen die Kunsthistoriker die dekorative Steinhauerarbeit über dem Türgewände, die ein über zwei Rundstäbe drapiertes Tuch darstellt. Kein Wunder deshalb, stellen die Autorinnen und Autoren der Neuerscheinung über die Bauernhäuser des Bipperamtes das Beispiel aus Schwarzhäusern eingehend vor. Es gehöre zu den sehr repräsentativen Anlagen aus dem Teil des Oberaargaus nördlich der Aare.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.