Zum Hauptinhalt springen

Wenn die Entlastung nicht finanzierbar ist

Auf Ende April fährt die Spitawo AG ihren Betrieb herunter. Zu gross sind die Defizite, zu gering die Unterstützung der öffentlichen Hand, sagt Verwaltungsratspräsidentin Sigrun Kuhn-Hopp.

Das Brückenangebot der Spitex Oberaargau und des Tageszentrums für Betagte (Tabeo) in der Überbauung Rankmatte muss aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt werden, erklärt Spitex-Geschäftsführerin Sigrun Kuhn. Bild: Thomas Peter
Das Brückenangebot der Spitex Oberaargau und des Tageszentrums für Betagte (Tabeo) in der Überbauung Rankmatte muss aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt werden, erklärt Spitex-Geschäftsführerin Sigrun Kuhn. Bild: Thomas Peter

Nicht selten klafft eine Lücke zwischen Spitalaufenthalt und Heimkehr in die eigenen vier Wände. In diese Bresche zwischen ambulanter und stationärer Pflege springt die Spitawo AG: An der Murgenthalstrasse in Langenthal bietet sie im Spitex-Neubau fünf sogenannte Entlastungsbetten an.

Hier kommen in erster Linie ältere Menschen unter; bleiben können sie maximal drei Monate. Auch solche, die eigentlich daheim von Angehörigen gepflegt werden, wenn diese eine Pause benötigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.