Walk and talk mit dem Gemeinderat?

Huttwil

Huttwil will sich erstmals an der Aktion Schweiz bewegt beteiligen. Herausgefordert wird es vom luzernischen Menznau.

Wie die Langenthaler schon 2008, machen die Huttwiler dieses Jahr bei Schweiz bewegt mit.

Wie die Langenthaler schon 2008, machen die Huttwiler dieses Jahr bei Schweiz bewegt mit.

(Bild: Thomas Peter)

Er habe schon längere Zeit darum herumstudiert, was die Schule wieder einmal gemeinsam Sportliches unternehmen könnte, sagt Lehrer Matthias Mürner. Nun hat eine Idee sogar noch grössere Dimensionen angenommen: Nicht nur alle Schülerinnen und Schüler sollen sich bewegen, sondern möglichst viele Einwohnerinnen und Einwohner. Der Gemeinderat hat Huttwil für das Duell Schweiz bewegt angemeldet, das jeweils im Mai ausgetragen wird. Herausgefordert wird das Städtchen vom luzernischen Menznau.

Am weitesten fortgeschritten ist die Planung in der Schule, wo der Initiant selbst am Drücker ist. Der Hauptanlass ist vom 16. auf den 17. Mai geplant: Während 24 Stunden von 14 bis 14 Uhr sollen auf einer Strecke im Städtlikern immer zehn Personen von Kindergarten und Schule unterwegs sein und so einen Grundstock von 14'400  Bewegungsminuten sammeln. Zudem sind alle Klassen aufgerufen, mit ihren Schülerinnen und Schülern anderthalb Stunden auf den Beinen zu sein. Diese beiden Aktivitäten sollen bis zum Sonntag, 19. Mai, um weitere Angebote für die Bevölkerung ergänzt werden.

Idee ins Spiel

Noch weniger weit fortgeschritten ist die Planung beim Herausforderer Menznau, wie Schulleiter Remo Di Monaco einräumt. Dies, obschon das Dorf nach 2010 und 2013 bereits zum dritten Mal bei der nationalen Aktion antritt. Er wie Matthias Mürner betonen, dass dabei nicht nur das Duell gegeneinander wichtig sein soll, sondern auch etwas Gemeinsames. Der Menznauer bringt die Idee ins Spiel, es gemeinsam distanzmässig möglichst weit rund um den Erdball zu schaffen.

Die Menznauer haben Huttwil zum Duell am Napf angefragt, weil die Ortschaft ebenfalls an der Eisenbahnlinie von Wolhusen nach Langenthal liegt. Zudem gebe es aus dem Kanton Luzern selbst nur wenige mögliche Partner. In Huttwil kam die Anfrage gelegen, sucht man doch unter anderem im Rahmen des Projektes Mammutland vermehrt den Kontakt im nahen Luzerner Hinterland, um von der Lage an der Kantonsgrenze profitieren zu können.

Doch nicht nur die Kinder und Jugendlichen sollen sich bewegen. Mit der Projektleitung hat der Gemeinderat den Verkehrsverein Pro Regio beauftragt. Dort ist Alexandra Müller zuständig. Den Aktivitäten seien fast keine Grenzen gesetzt, schreibt das Ressort Soziales, Kultur und Freizeit im Infoblatt zur Gemeindeversammlung vom 30. Januar. Es nennt als Beispiele einen Fahrzeugparcours der Ludothek, ein Rollator-Rennen, eine Herzmassage, aber auch ein offenes Vereinstraining. Schliesslich will sich der Gemeinderat offenbar selbst bewegen und stellt dafür ein «walk and talk» mit der Bevölkerung in Aussicht.

Kontakt: a.mueller@regio-huttwil.ch

Langenthaler Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt