Zum Hauptinhalt springen

Wakkerpreis für die Bescheidenen

Die Stadt Langenthal erhält den diesjährigen Wakkerpreis überreicht. Es ist eine Auszeichnung, die gut ist für das Selbstverständnis der Oberaargauer.

Das schwarze Tuch auf der Bühne fällt, eine Staffelei kommt zum Vorschein, darauf eine Bronzentafel. Wakkerpreis 2019 Langenthal steht drauf. Stolz präsentiert Stadtpräsident Reto Müller (SP) das Werk, das direkt hinter ihm am Choufhüsi befestigt werden soll. Im gleichen Atemzug versichert Müller, der Bundesrat-Johann-N.-Schneider-Ammann-Platz werde deswegen aber keinesfalls umbenannt.

Damit sorgt er im Zelt auf der Marktgasse für einige Lacher. Sowieso sind alle Anwesenden gut gelaunt, jene geladenen Gäste von fern und alle bekannten Stadtgrössen von nah. Gerade fürs Langenthaler Selbstverständnis tut der Wakkerpreis gut. Ein Preis, den sich die Gemeinde absolut verdient habe, bekräftigen die Redner an der Preisverleihung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.