Wahlen Langenthal: Wenn bekannte Gesichter wegfallen

Langenthal

Die Langenthaler Jungliberalen müssen bei den bevorstehenden Wahlen auf zwei wichtige Zugpferde verzichten. Doch auch ohne sie sollten die beiden Sitze im Stadtrat verteidigt werden können.

Patrick Jordi@jordipatrick

Bei Stadtrats- und Gemeinderatswahlen punktet, wer bekannte Gesichter auf seinen Listen führen kann – dessen sind sich die Jungliberalen Langenthal und Umgebung (JLL) ebenso bewusst wie auch die anderen Parteien, die zu den Langenthaler Wahlen Ende Monat antreten. Wurmen dürfte die Nachwuchspartei deshalb, dass sie diesmal weder Christine D’Ingiandi-Bobst noch Pascal Dietrich auf ihren Listen weiss.

Erstere trat diesen Frühling als Gemeinderätin zurück. Sie hätte wegen Amtszeitbeschränkung aber eh nicht mehr zur Wiederwahl antreten dürfen. Und Stadtrat Pascal Dietrich darf von Alters wegen nicht mehr für die JLL ins Rennen steigen. Er will fortan für die FDP politisieren – sein Name wird auf deren Stadtrats- wie auch auf der gemeinsamen Gemeinderatsliste von FDP und JLL geführt.

Zwei Zugpferde sind den Jungliberalen insofern also verlustig gegangen. Als einziger Bisheriger tritt Lukas Bissegger zu den Stadtratswahlen an. Auch Gemeinderat möchte er werden. Als JLL-Präsident und amtierender Stadtrat weiss er, wie der politische Hase läuft. Ausserdem ist der 1986 Geborene in Langenthal verwurzelt und entsprechend ­bekannt. Er dürfte ein Garant für viele Wählerstimmen sein – ebenso wie sie: Carole Howald. Die Curlingweltmeisterin sticht eindeutig heraus aus dem Stadtratsprospekt der Jungliberalen.

Bei den JLL geht es aktuell um die Frage: Ein oder zwei Stadtratsmandate? Zwei Sitze werden es wiederum dann sein, wenn die Partei ihren bisherigen Wähleranteil verteidigen kann. Dieser betrug nach den Wahlen 2012 noch knapp fünf Prozent. Damals mussten die Jungliberalen eine minime Einbusse hinnehmen. Bei den Wahlen 2008 hatte der Wähleranteil bei den Stadtratswahlen noch gesteigert werden können – und zwar von 5,5 auf 5,8 Prozent. Es war das zweitbeste Resultat in der Geschichte der 1971 als Jungfreisinnige Ober­aargau gegründeten Partei.

Eine bewährte Verbindung

Bei den bevorstehenden Stadtratswahlen gehen die JLL wiederum eine Listenverbindung mit der FDP ein. Dieses Vorgehen bewährte sich in der Vergangenheit. Eine weitere Verbindung gehen die Jungliberalen bei den Gemeinderatswahlen ein: Verkündet wurde eine Listenverbindung zwischen SVP und FDP/JLL. Erst seit 2008 dürfen Listenverbindungen auf Stufe Gemeinderat überhaupt eingegangen werden.

Dies kam für die Nachwuchs­partei bei den Gemeindewahlen 2008 noch nicht infrage. Aus Sicht des damaligen JLL-Präsidenten Pascal Dietrich hatte sich die Strategie als richtig erwiesen, selbstständig in die Wahlen 2008 zu steigen und einer Listenverbindung mit der SVP sowohl bei den Stadt- als auch bei den Gemeinderatswahlen eine Absage zu erteilen.

Als «grosse Gefahr» für die Jungliberalen wurde nach den Wahlen 2008 die Grünliberale Partei angesehen. Die damals neu gegründete politische Kraft holte wie die JLL auch zwei Stadtratssitze. Seither hat die GLP etwas an Boden verloren. Bei den Wahlen 2012 reichte es lediglich noch für einen Sitz. Christoph Stäger, langjähriger Stadtrat, hat ihn inne. Eine «liberale Wirtschaft» hat sich die GLP erneut auf die Fahne geschrieben. Liberal wollen selbstredend auch die JLL sein.

Der direkte Vergleich der beiden Parteien am 25. September verspricht also Spannung. Keine Stimmen abspenstig machen wird den Jungliberalen indessen die BDP. Die bürgerliche Partei tritt nicht mehr zu den Wahlen an.

Sieben Parteienkämpfen am 25. September um die 40 Sitze im Langenthaler Stadtparlament, fünf davon stellen Kandidierende zudem für die Gemeinderatswahlen. Nacheinander stellen wir sie kurz vor und werten ihre Chancen. Heute: Liste Nr. 4, Jungliberale Langenthal und Umgebung.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt