Zum Hauptinhalt springen

Unbekannte hetzen gegen minderjährige Asylbewerber

Eine «Aktion gegen Asylheim in Madiswil» macht Stimmung gegen die geplante Unterbringung von jugendlichen Asylbewerbern. Nun schalten sich Statthalter und Gemeinde ein.

In dieser privaten Liegenschaft sollen auf Ende Jahr maximal 25 unbegleitete und minderjährige Asylbewerber untergebracht werden.
In dieser privaten Liegenschaft sollen auf Ende Jahr maximal 25 unbegleitete und minderjährige Asylbewerber untergebracht werden.
Thomas Peter

«Wir wollen ein sicheres Madiswil mit viel Lebensqualität und nicht ein Ort der Angst wiederfinden hier im Oberaargau», heisst es im Flyer, der in Madiswiler Briefkästen verteilt worden ist. Der oder die anonymen Verfasser sehen diese Idylle durch Ausländer bedroht: Sie stossen sich am Umstand, dass mitten im Linksmähderdorf auf Ende Jahr rund 25 minderjährige Asylbewerber untergebracht werden sollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.