Zum Hauptinhalt springen

Terrasse muss Trottoir weichen

Noch ist die Planung für die 2021 angesetzte Sanierung der St.-Urban-Strasse nicht abgeschlossen. Klar ist aber: Die Terrasse der Traube soll ­definitiv verkleinert werden.

Bis zur Strasse reicht die ­Terrasse heute. Das wird sich in absehbarer Zeit ändern.
Bis zur Strasse reicht die ­Terrasse heute. Das wird sich in absehbarer Zeit ändern.
Daniel Fuchs

Es war einer der umstrittenen Punkte bei der Mitwirkung zur Sanierung der St.-Urban-Strasse vor drei Jahren: eine durchgehende Führung des Trottoirs auch auf der Südseite der Strasse zwischen Affenplatz und Friedhofweg in Langenthal.

Zwar ist die Fussgängerverbindung schon heute gewährleistet. Der Weg über die bis direkt an die Kantonsstrasse grenzende Terrasse des Restaurants Traube führt jedoch über dessen Sitzplatz. Das gemeinsam von Kanton und Stadt erarbeitete Konzept sah deshalb vor, die Stützmauer des Gartenrestaurants um die Breite des angrenzenden Trottoirs zugunsten einer durchgehenden Verbindung zurückzuversetzen.

Angesichts mehrerer kritischer Eingaben zum Vorhaben kündete der Kanton damals an, die vorgesehene Gehwegbreite im Zuge der weiteren Planung noch einmal zu überprüfen. Jetzt ist klar: An der Idee von damals soll unverändert festgehalten werden.

In Verhandlung

Es seien mittlerweile verschiedene Möglichkeiten geprüft worden, sagt Daniel Zoller vom kantonalen Tiefbauamt. Die vorgesehene Verkleinerung der Traube-Terrasse habe sich dabei als nach wie vor geeignetste Option erwiesen. Zumal das Vorhaben in der Mitwirkung von der grossen Mehrheit begrüsst worden sei.

Zoller verweist dabei auf die 46 positiven Eingaben gegenüber nur 5 negativen zu diesem Punkt. Der Kanton stehe inzwischen denn auch in Verhandlung mit der Eigentümerin der Traube.

Für den aktuellen Pächter Kurt Leuenberger kommt der Entscheid nicht überraschend. Schlaflose Nächte bereitet ihm dieser nicht. Jede Veränderung bringe auch immer neue Möglichkeiten mit sich.

Von heute auf morgen wird sich ohnehin nichts ändern. Die ­Sanierung der St.-Urban-Strasse hat der Kanton erst nach derjenigen der Waldhofstrasse auf 2021 angesetzt. Noch seien nicht alle Details geklärt, verweist Daniel Zoller auf die nach wie vor laufende Planung. Zur Auflage komme der Strassenplan voraussichtlich Ende dieses Jahres.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch