Gelder veruntreut: Architekt zieht Urteil weiter

Der Architekt, der Gelder von Bauherren veruntreut hatte, will die Freiheitsstrafe nicht auf sich sitzen lassen. Er zieht das Urteil weiter.

Ein Oberaargauer Architekt soll Gelder veruntreut haben und wurde deshalb verurteilt. Nun zieht er das Urteil ans Bundesgericht weiter.

Ein Oberaargauer Architekt soll Gelder veruntreut haben und wurde deshalb verurteilt. Nun zieht er das Urteil ans Bundesgericht weiter. Bild: Fotolia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwar hat ihn das Obergericht vom Vorwurf des Betrugs frei­gesprochen. Der Veruntreuung, der Misswirtschaft sowie der Unterlassung der Buchführung hat es den Oberaargauer Architekten indes für schuldig befunden. Die Berner Richter hielten daher an der Freiheitsstrafe der Vorinstanz von drei Jahren fest, reduzierten indes die Geldstrafe um rund die Hälfte. Damit ist der Mann aber nicht einverstanden: Er ist nun an das Bundesgericht gelangt.

Seine Firma hatte 2012 Konkurs gemacht. Als das Geld knapp wurde, bediente er sich an Zahlungen von Bauherren im Umfang von 1,6 Millionen Franken. Das Regionalgericht Emmental-Oberaargau befand ihn der Veruntreuung, des Betrugs sowie der Misswirtschaft für schuldig und stellte fest, dass der Angeklagte jegliche «wirkliche Reue» habe vermissen lassen.

Der Geschäftsmann habe sich mit dem Geld der Bauherren nicht selbst bereichern, sondern die Hypothek bei der Bank begleichen wollen, befand das Obergericht. Der Architekt selber wiederum hatte dort einen vollumfänglichen Freispruch verlangt. (cd)

Erstellt: 12.10.2017, 15:55 Uhr

Artikel zum Thema

Zwar kein Betrüger, aber wenig glaubhaft

Der Architekt, der vor fünf Jahren Gelder von mehreren Bauherren veruntreut hatte, wurde nun in zweiter Instanz vom Vorwurf des Betrugs freigesprochen. Die dreijährige Freiheitsstrafe bleibt aber bestehen. Mehr...

Ein Jahr unbedingt für Architekt

Ein Architekt aus dem Oberaargau machte den Traum vom Eigenheim für einen Mann und drei Ehepaare zum Horrortrip. Drei Jahre Haft und gut 40'000 Franken Geldstrafe brummte ihm das Gericht dafür auf. Mehr...

Wenn das Eigenheim zum Horror wird

Der Traum vom Eigenheim wurde für einen Mann und zwei Ehepaare aus dem Oberaargau zum Horrortrip. Nun muss sich das verantwortlich Architektenbüro dafür vor Gericht verantworten. Mehr...

Paid Post

Zirkus mal anders

Lassen Sie Ihre Kinder, Grosskinder oder Patenkinder im Family Circus Bühnenluft schnuppern!

Kommentare

Blogs

Echt jetzt? Bündner Brücke der Rekorde

Bern & so Spass mit Autos

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Voll Schrott: Bis zu 300 Autowracks sind bei einem Feuer auf einem deutschen Entsorgungsbetrieb in Recklinghausen verbrannt. (16. Dezember 2017)
(Bild: Marcel Kusch) Mehr...