Zum Hauptinhalt springen

Steht der Feuerteufel vor Gericht?

Achtmal brannte es 2018 in und um Herzogenbuchsee. Jetzt steht ein Mann vor Gericht, der teilweise involviert sein soll. Gemäss einem Gutachten leidet er an Schizophrenie.

Neben einem Haus an der Bernstrasse brannte es auch an der Bitziusstrasse. Nach dem Feuer blieb eine Brandruine zurück. Foto: Olaf Nörrenberg
Neben einem Haus an der Bernstrasse brannte es auch an der Bitziusstrasse. Nach dem Feuer blieb eine Brandruine zurück. Foto: Olaf Nörrenberg

Gesichert sei, dass es nach der Verhaftung des damals 27-jährigen Mannes im Juli 2018 in Herzogenbuchsee nicht mehr gebrannt habe. Das erklärte Staatsanwältin Géraldine Kipfer in ihrem Parteivortrag. Vor dem Regionalgericht Emmental-Oberaargau stand ein Mann, dessen Antworten auf die Fragen von Gerichtspräsident Roger Zuber meistens ziemlich kurz ausfielen. «Das weiss ich nicht mehr» oder «Dazu kann ich nichts sagen». Und das scheint auch in der Voruntersuchung so gewesen zu sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.