Zum Hauptinhalt springen

Stapi-Kandidaten auf dem Prüfstand

Das einzige öffentliche Podium mit Stefan Costa, Reto Müller und Hans-Jürg Schmied verfolgten hundert Personen. Sie erlebten, wie sich die drei den Fragen aus Bevölkerung und Vereinen stellten.

«Das Porzi-Areal kommt für mich für eine Arena zurzeit nicht infrage.» Stefan Costa (FDP)
«Das Porzi-Areal kommt für mich für eine Arena zurzeit nicht infrage.» Stefan Costa (FDP)
Thomas Peter
«Solange man mit dem Zug aus Bern zehn Minuten schneller in Zofingen ist als in Langenthal, ist eine Steuererhöhung kein Thema.» Hans-Jürg Schmied (parteilos)
«Solange man mit dem Zug aus Bern zehn Minuten schneller in Zofingen ist als in Langenthal, ist eine Steuererhöhung kein Thema.» Hans-Jürg Schmied (parteilos)
Thomas Peter
«Wenn jemand verletzt ist, wie im Fall mit der Kandidatur von Alain Roth, kann es nur Verlierer geben.» Reto Müller (SP)
«Wenn jemand verletzt ist, wie im Fall mit der Kandidatur von Alain Roth, kann es nur Verlierer geben.» Reto Müller (SP)
Thomas Peter
1 / 3

«Welche Fragen wollen unsere Leserinnen und Leser beantwortet haben, das fragen wir Medienschaffenden uns täglich», hielt Redaktionsleiterin Chantal Desbiolles als Einstieg zum Podiumsgespräch dieser Zeitung mit den Langenthaler Stadtpräsidentenkandidaten fest.

Für den Anlass im Kulturstall bei der alten Mühle hatte die Redaktion ihre Auf­gabe für einmal ganz wörtlich ­genommen und die Leserschaft sowie insbesondere die Vereine aufgerufen, ihre Fragen ein­zu­senden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.