Heimenhausen

So wird der Schulweg sicherer

HeimenhausenDer Kanton will die Ortsdurchfahrt sanieren und hat dabei vor allem die Sicherheit des Schülerverkehrs im Blick. So soll unter anderem mittels eines Trottoirs eine neue Fussgängerverbindung entstehen.

Zwischen der Wangenstrasse und der Kreuzung Heimenhausenstrasse/Bodackerweg (Bild) soll ein neuer Gehweg realisiert werden.

Zwischen der Wangenstrasse und der Kreuzung Heimenhausenstrasse/Bodackerweg (Bild) soll ein neuer Gehweg realisiert werden. Bild: Thomas Peter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Sicherheit der Schulkinder geniesse Priorität, hatte Verena Schertenleib bereits Anfang dieses Jahres gegenüber dieser Zeitung festgehalten. Die Gemeindepräsidentin von Heimenhausen verwies auf die Schwachstellenanalyse, die der Oberingenieurkreis IV voriges Jahr durchgeführt hatte. Diese ist nun mittlerweile ausgewertet und dient als Basis für das Vorprojekt, das im Rahmen der Mitwirkung noch bis zum 22. September öffentlich aufliegt.

Die geplante Sanierung der Ortsdurchfahrt hat den Kantonsstrassenabschnitt zwischen dem Ortsteil Wanzwil und der Dorfeinfahrt Heimenhausen im Fokus. Auf rund 100 Metern innerorts und rund 450 Metern ausserorts fehlt es dort an einer Fussgängerverbindung. Unter diesem Mangel hätten vor allem die Schüler zu leiden, die zum Schulhaus Aare-Oenz gelangen müssten, erklärt Sabine Zehnder, Projektleiterin des Oberingenieurkreises IV im Tiefbauamt des Kantons Bern.

Unterschiedliche Prioritäten

«Höchste Priorität», heisst es im Vorprojekt, geniesst deshalb die kürzere Verbindung zwischen der Kreuzung Wangen-/Heimenhausenstrasse und der Kreuzung Heimenhausenstrasse/Bod-­­­­ackerweg, welche als Schulweg dient. Dort soll nun das bestehende Trottoir auf der Heimenhau­senstrasse, das derzeit nur bis zum Fussgängerstreifen reicht, bis zur Kreuzung verlängert werden. Neu verkehren die Schüler also von der Wangenstrasse her über den Fussgängerstreifen in die Heimenhausenstrasse und ­erreichen von dort mithilfe des Trottoirs den Bodackerweg, der sie zur Schule führt.

«Unter diesem Mangel haben vor allem die Schüler zu leiden.»Projektleiterin Sabine Zehnder

Weniger dringend als die Massnahmen für die Schulwegsicherheit ist laut Sabine Zehnder die Weiterführung des Gehwegs von der Kreuzung Heimenhausen­strasse/Bodackerweg bis zur Dorfeinfahrt Heimenhausen. Weshalb diese eventuell auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden könnte. Laut der Gemeinde entspricht eine Fussgängerverbindung dort den Bedürfnissen der Einwohner. Wie dringend der Bedarf tatsächlich ist, sollen nun laut Sabine Zehnder aber die Mitwirkungsein­gaben zeigen. Wobei die Projekt­leiterin klar betont: «Auch dieser Abschnitt entspricht nicht den Standards.»

Mittelinsel engt ein

Eine dritte Schwachstelle betrifft zudem die Dorfeinfahrt Heimenhausen. Gemäss Auskunft der Gemeinde gebe es dort eine Stelle die von den Velofahrern als un­sicher empfunden werde, heisst es im Vorprojekt. Das Problem: Die Fahrbahnbreite wird durch eine Mittelinsel eingeengt, was unter anderem auch dazu führt, dass Velofahrer aufs Trottoir ausweichen, sobald hinter ihnen ein Personenwagen verkehrt. Sabine Zehnder spricht in diesem Zusammenhang von einem «Fluchtverhalten». Mit einer Anpassung der Fahrbahnen auf je 3,50 Meter sowie einer neuen Querungshilfe für die Fussgänger soll dort nun im Zuge der Sanierung der Kantonsstrasse für mehr Sicherheit gesorgt werden.

Der Kanton rechnet für das gesamte Projekt mit Kosten von gut 770 000 Franken. Dies bei einer Kostengenauigkeit von plus/minus 30 Prozent. Laut Sabine Zehnder kommt es voraussichtlich im Sommer 2018 zur öffent­lichen Planauflage. So, dass der Baustart im Frühling 2019 er­folgen könnte. (Langenthaler Tagblatt)

Erstellt: 13.09.2017, 19:19 Uhr

Artikel zum Thema

«Zumutbar» ist für die Eltern oft nicht sicher genug

Bern Gefährliche Schulwege sind ein Dauerthema für die Eltern. Wie das Beispiel Brünnen zeigt, können sich diese aber auch Sorgen machen, wenn der Schulweg eigentlich als «zumutbar» gilt. Mehr...

Der Schulweg wird sicherer

Forst-Längenbühl Der Schulweg für die Kinder aus Forst wird sicherer: Der Kanton wird die Strasse mit einem Gehweg versehen. Mehr...

Schulweg wird entschärft

Worb Mit mehreren Massnahmen will die Gemeinde den Schulweg von Rüfenacht in den Worbboden sicherer machen. Die Behörden haben Grund zur Hoffnung, dass die Eltern die Lösung akzeptieren. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18. September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...