Zum Hauptinhalt springen

Sein Neostöckli soll Schule machen

Wie so viele will Fredi Trösch seinen Lebensabend daheim verbringen. Der 62-jährige umtriebige Ex-Beizer, Alt-Gemeindepräsident und Architekt setzt mit Partnern eine Vision um: ein Altersbungalow mit Dienstleistungen.

Wo neben dem Wohnhaus eine kleine Altersresidenz entsteht: Künftig wird Fredi Trösch – hier mit Schwiegersohn Lukas und Tochter Nathalie Wyttenbach und seinen drei Enkelkindern – im frei stehenden 50-Quadratmeter-Häuschen leben, das im Dezember bezugsbereit ist.
Wo neben dem Wohnhaus eine kleine Altersresidenz entsteht: Künftig wird Fredi Trösch – hier mit Schwiegersohn Lukas und Tochter Nathalie Wyttenbach und seinen drei Enkelkindern – im frei stehenden 50-Quadratmeter-Häuschen leben, das im Dezember bezugsbereit ist.
Marcel Bieri

Altersheime sind ihm ein Gräuel. Fredi Trösch erzählt davon, wie diese Institutionen in allen Gemeinden aus dem Boden gestampft worden seien, als er im Gemeinderat war. «Das kann nicht sein», habe er damals gedacht. «Das Alter erhält nicht den Platz, den es verdient», sagt er heute. «Ich wünsche mir ein Umdenken.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.