Zum Hauptinhalt springen

Reitverein erhebt sich aus der Asche

Nach dem verheerenden Brand im Dezember haben sich die Reiter zusammengerauft. Sie setzen alles daran, ihren Parcours wieder mit eigenen Hindernissen durchführen zu können. Auch das Vereinslokal soll wiederaufgebaut werden.

Präsidentin Sarah Schaller ist froh darüber, dass der Reitverein auf dem bisherigen Areal bauen darf.
Präsidentin Sarah Schaller ist froh darüber, dass der Reitverein auf dem bisherigen Areal bauen darf.
Olaf Nörrenberg
Trauriges Bild: Der Reitverein Herzogenbuchsee verlor durch den Brand sein gesamtes Hab und Gut.
Trauriges Bild: Der Reitverein Herzogenbuchsee verlor durch den Brand sein gesamtes Hab und Gut.
Thomas Peter
1 / 2

Im ehemaligen Stall des Bauernhauses Ingold in Herzogenbuchsee riecht es nach frischer Farbe. Sieben Mitglieder des Reitvereins Herzogenbuchsee streichen neue Hindernisse: Einfangböcke und Stangen.

Das bisherige Material wurde beim Brand der rund 30-jährigen Vereinsbaracke samt dem übrigen Mobiliar am 30. Dezember 2015 zerstört. «Unser Verein hat entschieden, das Hindernismaterial wie bisher selber zu bauen», sagt Präsidentin Sarah Schaller. Für diese Arbeiten hat man vorübergehend bei Klaus Ingold Unterschlupf gefunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.