Zum Hauptinhalt springen

Quantensprung für die Schulsternwarte

Zwei computergesteuerte Teleskope sind an die Stelle des 75-jährigen Fernrohrs der Langenthaler Schulsternwarte gerückt. Den Austausch ermöglichte der einheimische Amateurastronom Sam Anderegg mit einer Schenkung.

Stadtpräsident Thomas Rufener (links) lässt sich von Amateurastronom Sam Anderegg (Mitte) die beiden Teleskope erklären. Rufener ist Stiftungsratspräsident des Sternwartefonds. Er und Max Weber (rechts), stellvertretender Leiter der Sternwarte, freuen sich über Andereggs Schenkung.
Stadtpräsident Thomas Rufener (links) lässt sich von Amateurastronom Sam Anderegg (Mitte) die beiden Teleskope erklären. Rufener ist Stiftungsratspräsident des Sternwartefonds. Er und Max Weber (rechts), stellvertretender Leiter der Sternwarte, freuen sich über Andereggs Schenkung.
Thomas Peter

Hochkomplex und futuristisch muten die Gerätschaften an, die seit kurzem unter der schützenden Kuppel der Schulsternwarte Langenthal stehen. Es sind zwei computergesteuerte Teleskope. Sie ersetzen das 75 Jahre alte Fernrohr, das seit der Inbetriebnahme der Schulsternwarte im Herbst 1939 genutzt wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.