Zum Hauptinhalt springen

Passagier schwerer verletzt als bekannt

Im Nachgang des Unfalls auf dem Flugplatz legt die Sicherheitsuntersuchungsstelle einen Vorbericht vor. Und hält massivere Schäden fest als zuvor die Polizei.

Das Kleinflugzeug stürzte aus geringer Höhe auf die Piste. Der Pilot und der Passagier wurden ins Spital gebracht.
Das Kleinflugzeug stürzte aus geringer Höhe auf die Piste. Der Pilot und der Passagier wurden ins Spital gebracht.
Kantonspolizei Bern

Wer zum genauen Hergang des Unfalls neue Erkenntnisse erwartet, wird enttäuscht. Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hat im Vorbericht zum Zwischenfall auf dem Bleienbacher Flugplatz am Montag letzter Woche lediglich eine kurze und provisorische Orientierung über den Hergang festgehalten «ohne Anspruch auf Vollständigkeit und ohne Schlussfolgerungen».

Demnach hat die Piper nach einer kurzen Rollstrecke abgehoben und ist anschliessend aus geringer Höhe auf den Boden geprallt. Diesen Umstand hielt auch die Kantonspolizei Bern in ihrer Pressemitteilung am selben Tag bereits fest. Offenbar sind die Auswirkungen des Unfalls insgesamt aber gravierender als bisher bekannt.

So schreibt die Sust nun von davon, dass der 60-jährige Pilot keine Verletzungen davongetragen hat, sein 55-jähriger Passagier indes ist dem Vorbericht zufolge schwer verletzt worden.

Auch das Kleinflugzeug wurde durch den unfall stark beschädigt. Unter «Drittschaden» notiert die Untersuchungsbehören einen «geringen Austritt von Betriebsstoffen». Die Untersuchung dauert weiter an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch