Zum Hauptinhalt springen

Neues Jahr, neuer Zirkus

Nach der Fasnacht ist vor der Fasnacht: Am Freitagabend verkündete die Fasnachtsgesellschaft das Motto für das nächste Jahr. Es soll zum Zirkus werden.

Die Cliquen können neue Kostüme planen.
Die Cliquen können neue Kostüme planen.
Daniel Fuchs

Die Stimmung ist gelöst im Saal des Hotel Bären. Denn gestern Abend kurz nach 20 Uhr ist klar, worum sich die nächste Fasnacht drehen wird: um oder in der Manege. «66 Johr – grosse Zirkus!» hat das Rennen gemacht, ein Mottovorschlag von Marc Büchi aus Thunstetten. Der aktive Fasnächtler ist Mitglied der Wagenclique Hogersürmle.

47 Punkte erreicht die Zirkus-Idee, 8 Punkte vor dem zweitplatzierten «Mir rockes einisch meh – 66 Johr LFG». Fasnachtsober Stefan Spahr sagt, die Wahl sei nicht ohne Zwischenrufe verlaufen. Das Motto sei fantasielos, sagten etwa die einen. «Es ist aber ein sehr breites Thema und ich bin sicher, dass wir tolle Wagen und Verkleidungen sehen werden», so Spahr weiter.

170 Vorschläge eingegangen

Die engere Auswahl der Mottovorschläge diskutierte das LFG-Komitee beim «Erbsmues» eingehend. Im zweiten Wahlgang fiel dann die Entscheidung. Davor blickte das Komitee auf die Ausgabe 2018 zurück, die grosse «Chropfläärete». Spahr sagt: «Traditionell kann hier jeder motzen, so viel er will. Danach ist aber wieder Ruhe, und die Planung der nächsten Fasnacht beginnt durch das Büro.»

Total sind etwa 170 Mottovorschläge bei der LFG eingegangen. Am Donnerstag hatte ein kleiner Kreis diese Vorschläge vorsondiert und auf 25 reduziert. Die Finalisten lagen gestern Abend dem Komitee zur Wahl vor. Erfüllen mussten die Vorschläge Kriterien wie: «bärndütsch» und weder rassistisch noch sexistisch sein. Rolf Uhlmann, Vizeober und Archivar der LFG, sagt: «Wir schauten auch nach bestem Wissen und Gewissen darauf, dass das Motto nicht bereits in nahen Fasnachtshochburgen verwendet wird.»

Wie das geht? Das Komitee vergleicht die Mottovorschläge mit denen der letzten Jahrzehnte – auch in anderen Gemeinden in der Region. Diese werden dann allesamt nicht berücksichtigt. Zirkus war bei diesen demnach nicht dabei. Na dann, Manege frei für die Ausgabe 2019.

(jpw)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch