Zum Hauptinhalt springen

Mit Kalb und Kuh auf Du und Du stehen

Verletzte Kühe, kranke Kälber: Fast jeder Landwirt macht sich Sorgen, wenn sein Tier im Stall leidet. Dann ist der Grosstierarzt gefragt. In den Högern von Sumiswald ist Hans Pfäffli im Einsatz.

Der schöne Teil der Arbeit: Redaktorin Nadja Noldin versucht bei einem 14 Tage alten Kalb die Herztöne abzuhören.
Der schöne Teil der Arbeit: Redaktorin Nadja Noldin versucht bei einem 14 Tage alten Kalb die Herztöne abzuhören.
Olaf Nörrenberg
Im Stall: Tierarzt Hans Pfäffli untersucht bei der Bestandesbetreuung nicht trächtige Kühe, um sie besamen zu können.
Im Stall: Tierarzt Hans Pfäffli untersucht bei der Bestandesbetreuung nicht trächtige Kühe, um sie besamen zu können.
Olaf Nörrenberg
Vor der Praxis: Hans Pfäffli und Handlangerin Nadja Noldin kontrollieren, ob sie alle Unterlagen und Medikamente dabeihaben.
Vor der Praxis: Hans Pfäffli und Handlangerin Nadja Noldin kontrollieren, ob sie alle Unterlagen und Medikamente dabeihaben.
Olaf Nörrenberg
1 / 3

Er nimmt den Hörer ab. «Pfäffli.» Pause. «Ja, es hat wahrscheinlich Schmerzen. Ich komme vorbei.» Dann wendet sich der Tierarzt mir zu. «Ich bin Hans», kann er gerade noch sagen, bevor das Telefon erneut klingelt. «Pfäffli.» – «Ist es die Fessel, oder ist es die Klaue?» ­– «Wie lange schon?» – «Willst du es mit Penizillin versuchen, oder soll ich kommen?» – «Wie schwer ist es?» – «Circa 300 Kilogramm, gut, dann verabreiche 1 pro 10 und gib Bescheid, wenn es nicht besser wird.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.