Zum Hauptinhalt springen

Matchtickets zum Geburtstag

Die Ammann-Gruppe feiert ihr 150-Jähriges mit ihren Mitarbeitenden und Kunden in geschlossener Gesellschaft. Für die Bevölkerung winkt ein Besuch am bevorstehenden Eishockeyderby.

Hans-Christian Schneider blickt anlässlich des 150-jährigen Firmenbestehens lieber vorwärts als zurück.
Hans-Christian Schneider blickt anlässlich des 150-jährigen Firmenbestehens lieber vorwärts als zurück.
Nicole Philipp

«Weiterhin investieren. Weiterhin den Nachwuchs fördern. Weiterhin ein attraktiver Arbeitgeber sein in der Region.» Hans-Christian Schneider hielt den Fokus am Dienstag vor versammelter Medienschar nach vorn gerichtet.

Zwar ist es das 150-jährige Bestehen des Familienunternehmens, das den CEO der Ammann-Gruppe veranlasste, die Medien in Langenthal einzuberufen. Die Firmengeschichte als solche hatten er und seine Schwester Daniela Aeschlimann, ihres Zeichens Vizepräsidentin der Avesco AG, aber schnell erzählt: 1869 als Mühlebauunternehmen in Madiswil gestartet, erfolgte um die Wende zum letzten Jahrhundert der Umzug nach Langenthal und damit der Wechsel zum Strassenbau.

1931 kam als zweites Standbein mit der späteren Avesco der Handel dazu, seit 2001 innerhalb der Gruppe als eigenes Unternehmen geführt. Es seien Innovationen wie die 1908 patentierte Makadam-Maschine als Vorläuferin der späteren Asphaltmischanlagen gewesen, die den Erfolg von Ammann ermöglicht hätten, so Aeschlimann. Um sogleich anzufügen, dass man mit den hauseigenen Anlagen und Maschinen auch heute noch innovativ unterwegs sei.

130 Stellen abgebaut

Dabei waren es zuletzt keine guten Nachrichten, die den Baumaschinenhersteller ins Zentrum des Interesses gerückt hatten: Die Verlagerung der noch in Langenthal verbliebenen Produktion ins Ausland, bekannt gegeben 2017, vollzogen bis Ende letzten Jahres, hatte im Oberaargau den Abbau von fast 130 Stellen zur Folge.

«Wenn man 150 Jahre aktiv ist, hat man sehr viel gesehen», so Hans-Christian Schneider, seit 2013 Chef der Unternehmensgruppe in mittlerweile sechster Generation. Die Auslagerung sei nötig gewesen. «Wenn man weitere 150 Jahre da sein will, muss man sich von Zeit zu Zeit anpassen.» Nach wie vor würden Ammann und Avesco allein in der Schweiz um die 900 Mitarbeitenden beschäftigen und damit mehr als noch 2005, verwies der CEO auf den zeitgleichen Aufschwung beim Handelsunternehmen, wo in den letzten Jahren allein im Vermietungsgeschäft 150 Stellen entstanden seien.

In Langenthal stünden nun um die 600 Stellen bei Avesco knapp 300 bei Ammann gegenüber. Produziert wird heute indes zum grössten Teil in und für Indien und China, wo die Nachfrage eine grössere sei, so Schneider. Global bleibt die Ammann-Gruppe mit 3000 Mitarbeitenden in 26 Unternehmen und einem Netz von Händlern in über 100 Ländern denn auch weiterhin ein grosser Player – wobei Umsatz- und Gewinnzahlen noch nie bekannt gegeben wurden.

Der Sponsor

Lieber verwiesen Hans-Christian Schneider und Daniela Aeschlimann, und mit ihnen als geschäftsführender Direktor der Avesco Stefan Sutter, auf die anstehenden Jubiläumsaktivitäten. Ein grosses Volksfest wie unlängst anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens die Motorex wird die Ammann-Gruppe nicht ausrichten. Gefeiert werden soll vielmehr allein mit den Mitarbeitenden und deren Familien an den verschiedenen Niederlassungen der Unternehmen, in Langenthal geschieht dies im August.

Anlässlich der Baumaschinenmesse Bauma im April in München finden zudem mehrere Kundenevents statt. Als «öffentlich sichtbaren Schlüsselanlass» bewarb Schneider indes das bevorstehende Eishockeyderby zwischen dem SC Langenthal und dem EHC Olten vom 13. Februar: Die Langenthaler werden dabei in speziellen Trikots einlaufen – und Hockeyfreunde in den Genuss eines Gratiseintritts kommen. Rund 600 Mitarbeitende und Angehörige von Avesco und Ammann würden das Spiel so live vor Ort verfolgen, erklärten die Verantwortlichen. Weitere 150 Sitzplatztickets liegen ab dem 1. Februar bei Ammann an der Eisenbahnstrasse und Avesco an der Hasenmattstrasse für die Bevölkerung zum Abholen bereit. Als langjähriger Hauptsponsor des SCL setze sich die Ammann-Gruppe insbesondere für den Nachwuchs ein, so Hans-Christian Schneider.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch