Zum Hauptinhalt springen

Keine Sorgen beim Wasser

Trotz Hitzesommer und Trockenheit: Bei der Wasserversorgung untere Langete gab es bislang keine Probleme.

Der Sommer 2015 gibt noch nicht auf. Von Donnerstag bis Sonntag gibt es nochmals eine Hitzephase. Geregnet hat es seit Juni kaum. Das wirft die Frage auf, wie es um die Grundwasserfassungen der Wasserversorgung untere Langete (WUL) steht. Hat sich die Trockenheit auf die Pegel ausgewirkt? Oliver Schmidt, Geschäftsführer des Gemeindeverbands, gibt Entwarnung: «Es ist alles im grünen Bereich.»

Am Sonntagabend befand sich der Grundwasserpegel im Gebiet Hard in Langenthal vier Zentimeter über dem langjährigen Mittel. Damit sind die Pegel nach wie vor (wenn auch inzwischen knapp) im Überschussbereich. Zurückzuführen ist dies auf die ergiebigen Niederschläge im Mai, welche kurz vor der Vegetationsperiode das Grundwasser des WUL gespiesen haben. Wie Schmidt im Juni an der Delegiertenversammlung informierte, lag der Pegel damals 44 Zentimeter über dem langjährigen Mittel. Somit liess der trockene Sommer den Grundwasserspiegel laut Schmidt zwar leicht schneller sinken, als dies im langjährigen Mittel üblich ist, aber es gab bislang keine Engpässe.

Dass es in letzter Zeit ab und an geregnet hat, aber nicht genug, zeigt sich daran, dass von diesen Niederschlägen bei allen WUL-Messstellen nichts zu sehen ist. Laut Schmidt verwundert dies aber nicht weiter.

Zum WUL gehören Aarwangen, Bannwil, Bleienbach, Graben, Langenthal, Lotzwil, Madiswil, Roggwil, Schwarzhäusern, Thunstetten und Wynau. Zudem stellt er die Notversorgung von Rütschelen sicher.

BZ/drh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch