Roggwil

Keine höheren Beiträge für Tokjo

RoggwilDer Gemeinderat ist nicht bereit, mehr an Tokjo zu zahlen. Damit ist fraglich, wie die Jugendarbeit ihre Praktikumsstellen und so ihr heutiges Angebot aufrechterhalten soll.

Eine Erhöhung der Beiträge von heute 30 auf gut 40 Franken pro Kind und Jahr lehnt der Rat ab.

Eine Erhöhung der Beiträge von heute 30 auf gut 40 Franken pro Kind und Jahr lehnt der Rat ab. Bild: Marcel Bieri

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Entscheid bedeute kein Votum gegen die Jugendarbeit, hält die Roggwiler Exekutive in ihrer knapp gehaltenen Information aus dem Gemeinderat fest.

Die Dienstleistungen des Träger­vereins offene Kinder- und Jugendarbeit Oberaargau (Tokjo) in Roggwil würden sehr geschätzt. Eine Erhöhung der Beiträge von heute 30 auf neu 39.75 Franken pro Kind und Jahr, wie sie Tokjo ihren zehn Trägergemeinden für die Aufrechterhaltung zumindest eines Teils ihrer Praktikumsstellen beantragt hat, lehnt der Rat dennoch ab.

Der Beschluss des Grossen Rates, der Jugendarbeit die Leistungen für diese Stellen zu streichen, dürfe nicht bedeuten, dass die nun fehlenden Gelder automatisch bei den Gemeinden erhoben werden, begründet der Roggwiler Gemeinderat seinen Entscheid.

Nur mit allen

Dabei haben Lotzwil, Wynau und inzwischen auch Aarwangen dem Antrag der Jugendarbeit stattgegeben. Der Wegfall der Gelder hätte für Tokjo einschneidende Auswirkungen, verweist der Gemeinderat von Aarwangen auf seiner Website auf die Bedeutung der Praktikumsstellen für die Jugendarbeit. Die Praktika machen heute rund ein Drittel von deren Gesamtstellenetat und damit auch vom Leistungsangebot aus.

Mit dem Nein aus Roggwil scheint der Finanzierungsvorschlag von Tokjo allerdings gescheitert. Er sieht, dem Prinzip der Solidarität zwischen den Gemeinden folgend, eine Beteiligung aller involvierten Kommunen vor.

Es sei nicht denkbar, dass Praktikanten nur in einzelnen Gemeinden eingesetzt würden, sagte Tokjo-Stellenleiter Thomas Bertschinger im April. Zumal der Grossteil der Leistungsangebote der Jugendarbeit ohnehin regional ausgerichtet sei. (Langenthaler Tagblatt)

Erstellt: 30.05.2018, 15:57 Uhr

Artikel zum Thema

«Bei uns brauchst du kein Defizit, um mitzumachen»

Langenthal Zehn Jahre nach ihrem Start ist die regionale Jugendarbeit nicht mehr wegzudenken aus Langenthal und ihren Anschlussgemeinden. Mittlerweile erreicht das Tokjo-Team um die 25'000 Kinder und Jugendliche. Eine Erfolgsgeschichte. Mehr...

Tokjo muss sich neu finanzieren

Langenthal Wegen des kantonalen Entlastungspakets fehlen der regionalen Jugendarbeit ab 2019 rund 100 000 Franken. Nun sollen die Gemeinden in die Bresche springen. Mehr...

Nicht erst in der Krise handeln

Huttwil Der Huttwiler Gemeinderat lässt abklären, ob Schulsozialarbeit eingeführt werden soll. Schulleitung und Lehrerschaft sind überzeugt, dass es diese braucht. Mehr...

Kommentare

Blogs

Mamablog Die nervigsten Kinderfiguren

Politblog 200-Meter-Riesen im Gegenwind

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...