Zum Hauptinhalt springen

In einem anspruchsvollen Markt gewachsen

Die Clientis Bank Oberaargau zeigt sich mit dem letzten Jahr zufrieden.

Die Clientis Bank Oberaargau hat ein erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich.
Die Clientis Bank Oberaargau hat ein erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich.
Marcel Bieri

Die Clientis Bank Oberaargau meldet ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018. Trotz anspruchsvollen Marktverhältnissen sei es gelungen, das kontinuierliche, nachhaltige und solide Wachstum fortzusetzen.

Die Bilanzsumme ist um 76,9 Millionen Franken oder 5,5 Prozent auf rund 1,480 Milliarden Franken gestiegen. Massgeblich dazu beigetragen haben einerseits die Finanzierungen in Form von Ausleihungen mit einem Nettozuwachs von 63,6 Millionen Franken oder 5,4 Prozent und anderseits die Kundengelder mit 16,7 Millionen Franken oder 1,7 Prozent.

«Sehr gut»

Aufgrund des intensiven Wettbewerbes, der weiterhin tiefen Zinsen und der fortgeführten Negativzinspolitik der Schweizerischen Nationalbank wertet die Bankleitung den Bruttozinserfolg mit 16 Millionen Franken als «sehr gut».

Die positive Entwicklung bei den Einnahmen konnte mit einem rund 5,4 Prozent tieferen Geschäftsaufwand erzielt werden. Das gute Geschäftsergebnis erlaubt der Bank, einerseits das Anlagevermögen und die immateriellen Werte mit 1,76 Millionen Franken abzuschreiben und anderseits die innere Stärke mit der Bildung von zusätzlicher, Risiko tragender Substanz (+3,815 Millionen) weiter auszubauen.

Der ausgewiesene Reingewinn beträgt 2,828 Millionen Franken. Die offen ausgewiesenen Eigenmittel der Clientis Bank Oberaargau betragen nach der beantragten Gewinnverteilung 95,5 Millionen Franken.

Der Verwaltungsrat beantragt der am 27. April 2019 in Langenthal stattfindenden Generalversammlung eine Ausschüttung von unverändert 6.30 Franken pro Aktie. Das entspricht total 1,575 Millionen Franken. Die offenen Reserven sollen mit 2,575 Millionen Franken gestärkt werden. Für die Vergabungen sind 100'000 Franken eingeplant, für die Personalfürsorgestiftung 150'000 Franken. (pd)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch