Immobilien: Das Angebot übersteigt die Nachfrage

Langenthal

Die vielen leeren Ladenflächen in der Innenstadt sind nur der sichtbare Teil des Problems. Auch bei Büros und Wohnungen gibt es in und um Langenthal hohe Leerstände. Die Frage ist: Warum?

Auch die Marktgasse ist betroffen: Während die leeren Ladenflächen auffallen, bleiben die vielen leeren Büros in Langenthal fast unbemerkt.

Auch die Marktgasse ist betroffen: Während die leeren Ladenflächen auffallen, bleiben die vielen leeren Büros in Langenthal fast unbemerkt.

(Bild: Marcel Bieri)

Quentin Schlapbach@qscBZ

Es gibt Rekorde, die will man als Gemeinde lieber nicht inne halten. Zum Beispiel der Rekord für die höchste Steuerbelastung. Oder die höchste Kriminalitätsquote. Im Besitz genau eines solchen Negativrekordes ist die Region Oberaargau.

In keinem anderen der 148 statistischen Bezirke der Schweiz gab es 2016 mehr Leerwohnungen als hier. Von 100 Wohnungen standen laut Bundesamt für Statistik 3,8 leer – Rekord! Auf den nächsten Plätzen folgen Regionen wie Le Locle (3,46), Gösgen (3,42) oder Olten (3,30). Eine unrühmliche Nachbarschaft. Woran liegt das?

Wir machen eine Suchabfrage beim grössten Immobilienportal der Schweiz: Wohnungen zu vermieten in Langenthal und 10 Kilometer Umkreis. Die Suchmaschine liefert 490 Resultate. Sehr viele findet Claudio Fischer von der Immondo AG. Der Langenthaler Immobilienbewirtschafter und -bewerter sieht den Grund für die hohen Leerstände vor allem in der Bautätigkeit: «Es wurde zu viel gebaut in den letzten Jahren», sagt Fischer.

Die tiefen Zinse respektive die Negativzinsen bei der Nationalbank verleiteten vor allem Pensionskassen dazu, ihr Geld in Immobilienprojekte zu investieren. In der Region Langenthal führte das zu einem Überangebot. «Die Leerwohnungsziffer steigt seit Jahren», sagt Fischer.

Er beobachtet das vor allem bei der Immobilienbewertung, wo die Leerwohnungsziffer auch eine Rolle spielt. Dramatisch sei die Situation nicht. Aber es gebe durchaus Szenarien, in denen sich die Lage innert kürzester Zeit zuspitzen könnte, sagt Fischer. «Wenn die Wirtschaft sich abschwächt oder die Migration sinkt, dann hätten wir auf dem Wohnungsmarkt ein Problem.»

Büros stehen reihenweise leer

Umso mehr, weil in der Region weiterhin rege gebaut wird. Allein in den nächsten zwei Jahren werden in und um Langenthal gut 500 neue Wohnungen auf den Markt kommen, sagt Nicola Belfanti von der Rieder Immobilien AG. Er glaubt, dass der Grossteil dieser Wohnungen auch vermietet respektive verkauft werden kann.

«Es wird sicher einen Punkt geben, wo es ein Überangebot gibt. Aber diese Grenze ist noch nicht erreicht», so Belfanti. Grössere, neue Siedlungen brauchen zwar länger, bis sie vollvermietet sind. Aber die notwendigen Mieter findet man am Schluss fast immer, sagt Belfanti. Im Portfolio von Rieder Immobilien sind deshalb vergleichsweise wenige Wohnungen leer.

Düsterer sieht Belfanti die Situation auf dem Markt für Büro- und Gewerberäumlichkeiten. «Hier ist die Nachfrage tatsächlich tief.» Die leeren Läden in der Innenstadt sind augenfällig. Aber auch bei den Büroräumlichkeiten ist die Lage angespannt. Ein gutes Beispiel ist das Büro an der Schulhausstrasse 5. Bis Mitte 2012 war hier die Zürich Versicherung eingemietet.

Dann zügelte die Agentur in ein kleineres Büro in die Marktgasse. Seither stehen die 280 Quadratmeter grossen Räume leer. Auch bei den vielen Neubauten stehen die Büros reihenweise leer. Hier schossen sich die Investoren selbst ins Bein: Weil Büros höhere Rendite versprachen, bauten sie Büros statt Wohnungen. Ein Fehler.

Noch nie so viele Einwohner

Die Lage auf dem Immobilienmarkt beobachtet man auch vom Glaspalast aus mit Interesse. «Mich beunruhigen zurzeit vor allem die leeren Ladenflächen», sagt Stadtpräsident Reto Müller (SP). Der hohe Leerstand auf dem Wohnungsmarkt sieht er weniger dramatisch. Der habe vor allem mit der regen Bautätigkeit zu tun, so der Stapi.

«Man kanns auch positiv formulieren und sagen: Bei uns wird investiert.» Dass Langenthal weiterhin Menschen anziehe, zeige eine andere Statistik: «Wir hatten noch nie so viele Einwohner, wie bei Zählung im Februar», sagt Müller. Es hatte aber auch garantiert noch nie so viele Wohnungen in Langenthal.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt