Zum Hauptinhalt springen

Im Fahrstuhl mit Usain Bolt

Das Bobteam von Clemens Bracher aus Wasen gewinnt den Club-88-Sportpreis in der Kategorie Mannschaften. Der Teilnehmer an den Olympischen Winterspielen überzeugte bereits mit den bisherigen Resultaten.

Die Gewinner (v.l.): Matthias Aeschbacher (Einzel), Michelle Hulliger (Nachwuchs), Hans Strahm und Clemens Bracher (Mannschaften).
Die Gewinner (v.l.): Matthias Aeschbacher (Einzel), Michelle Hulliger (Nachwuchs), Hans Strahm und Clemens Bracher (Mannschaften).
Marcel Bieri

Nichts ahnend stieg Géraldine Ruckstuhl an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften letzten Sommer in London in einen Fahrstuhl – zu Usain Bolt. «Vor Aufregung vergass ich auszu­steigen», erzählte die 19-jährige Leichtathletin aus Altbüron im Hotel Kleiner Prinz in Huttwil.

Es sind Perlen wie diese, die die Sportlerehrung des Club 88 zum Erlebnis machen. Dass die Athletinnen und Athleten sie verraten, dafür ist Stefan Leuenberger verantwortlich. Selbst leidenschaftlicher Sportler und langjähriges Mitglied der Club-88-Jury, führt er witzig und souverän durch den Abend und lässt die Geehrten gebührend zu Wort kommen.

Ein Erlebnis wie jenes von Géraldine Ruckstuhl steht möglicherweise Clemens Bracher bevor. Der Wasener Bobpilot hat sich sowohl mit dem Zweier- wie mit dem Viererbob für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang qualifiziert. Dieser gigantische Aufstieg bewog die Jury, sein Team in der Kategorie Mannschaften zum Sieger zu küren. Es hat seinen Aufenthalt in Südkorea bereits akribisch vorbereitet.

Korbballer und Schützen

Hinter Bracher wurden ausgezeichnet: das Korbballteam des TV Madiswil (Schweizer-Meister-Titel bei den Herren) und die Schützengesellschaft Heimisbach (Kantonalmeister mit dem Sturmgewehr 57 in der Gruppenmeisterschaft mit ausgezeichneten 700 Punkten).

Géraldine Ruckstuhl landete in der Hauptkategorie Einzelsportler auf dem zweiten Platz – nicht wegen ihrer Begegnung mit Usain Bolt, sondern wegen des 11. Rangs im Siebenkampf in ­London. Vor ihr klassierte die ­Jury Matthias Aeschbacher vom Schwingclub Sumiswald.

Der vielversprechende 26-Jährige war am Freiburger Kantonalschwingfest als Sieger hervor­gegangen und holte 2017 gesamthaft zehn Kränze. Das Podest bei den Einzelsportlern vervoll­ständigte der 24-jährige Sportkletterer Kevin Heiniger. Der Schwarzenbacher gewann an drei Schweizer Meisterschaften (Bouldern, Lead und Speed) einen kompletten Medaillensatz.

Eindrücklicher Nachwuchs

Sie stehen weniger im Rampenlicht als Olympioniken und Weltmeisterschaftsteilnehmer: die Nachwuchssportler, die der Club 88 ebenfalls auszeichnet. Das ist verdient, denn ihre Leistungen sind bereits eindrücklich. Die ­18-jährige Michelle Hulliger aus Ramsei war als Siegerin im Lead-Klettern aus der Junioren-Europameisterschaft in Russland hervorgegangen (Rang 1).

Die 15-jährige Huttwilerin Lara Christen spielt erstklassiges Eishockey bei den ZSC Lions. Auch sie kann vielleicht bald nach Südkorea reisen: Sie steht für die Olympischen Winterspiele auf Pikett (Rang 2). Der Huttwiler Leichtathlet Micha Rutschmann wurde mit 15 Jahren U-18-Hallen-Schweizer-Meister im Hürdenlauf (Rang 3).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch