Zum Hauptinhalt springen

Höhere Steuern sind «unumgänglich»

Das Budget der Gemeinde Herzogenbuchsee sieht die gewünschte schwarze Null vor. Dies aber nur dank einer Erhöhung der Steueranlage von 1,55 auf 1,65 Einheiten.

Eine Steuererhöhung soll helfen, die Finanzen besser in den Griff zu bekommen. Foto: Thomas Peter
Eine Steuererhöhung soll helfen, die Finanzen besser in den Griff zu bekommen. Foto: Thomas Peter

Überraschend dürfte dies nicht kommen, meint der für die Finanzen zuständige Gemeinderat Pierre Bürki (SP). Tatsächlich ist eine Erhöhung der Steueranlage von aktuell 1,55 Einheiten in Herzogenbuchsee schon länger ein Thema. Eine solche sei kein Tabu, hatte Gemeindepräsident Markus Loosli (FDP) vor einem Jahr gemeint. Und so kommt es, wie an einer Medienkonferenz bekannt gegeben wird, nun auch: Der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember wird ein Budget mit einer Steuererhöhung auf 1,65 Einheiten beantragt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.