Hans Luginbühl übergibt an Werner Meyer

Langenthal

Mit dem Präsidenten verlässt auch Ulrich Grädel die Clientis Bank Oberaargau.

Hans Luginbühl (Bild) und Ulrich Grädel verlassen den Verwaltungsrat der Clientis Bank Oberaargau.

Hans Luginbühl (Bild) und Ulrich Grädel verlassen den Verwaltungsrat der Clientis Bank Oberaargau.

(Bild: Marcel Bieri)

Rund 6100 Aktionärinnen und Aktionäre zählt die Clientis Bank Oberaargau. 1342 von ihnen – sie vertreten 33,9 Prozent des Aktienkapitals von 9 Millionen Franken – nahmen im Parkhotel Langenthal an der Generalversammlung teil.

Die Zusammenkunft war geprägt von den altersbedingten Rücktritten Hans Luginbühls und Ulrich Grädels aus dem Verwaltungsrat. Beide waren sie 1996 gewählt worden, als die Clientis noch die Bank in Huttwil gewesen ist. Die Fusion mit der Spar- und Leihkasse Melchnau wurde in ihrer 23-jährigen Amtszeit ebenso vollzogen wie der Kauf des Geschäftshauses Jurapark in Langenthal und die Erweiterung des Filialnetzes mit Aarwangen, Roggwil, Niederbipp und Herzogenbuchsee.

Die Bilanzsumme ist in der Zeit von 539 Millionen auf aktuell 1,48 Milliarden Franken angestiegen. «Wir beide treten mit der Gewissheit zurück, dass wir eine kerngesunde und dynamische Bank verlassen», hielt Luginbühl fest, der 1999 zum Vizepräsidenten ernannt worden war und 2010 von Sepp Schaller schliesslich das Präsidium übernahm.

Die Bank habe Ende 2018 den Wertberichtigungsbedarf für gefährdete Forderungen von «nur» 984000 auf 845000 Franken reduziert, so Luginbühl. Das seien 0,07 Prozent der aktuellen Ausleihungen von 1,245 Milliarden Franken und zeige, dass die «äusserst vorsichtige» Kreditvergabe in den zwei vergangenen Jahrzehnten richtig gewesen sei. Nun wolle die Bank mit ihren aktuell 62 Mitarbeitenden ihre Marktstellung weiter ausbauen. 

«Eine grosse Lücke»

«Mit grosser Sorge» beobachte die Bank indes die hohe Leerwohnungsquote im Oberaargau, so Hans Luginbühl. Positiv hervor hob er angesichts dieser Umstände die Tatsache, dass die Bank selber keine Negativzinsen zahlen und ihren Kunden somit auch keine solchen belasten musste.

«Sie beide hinterlassen menschlich und fachlich eine grosse Lücke», wandte sich Vize-Verwaltungsratspräsident Werner Meyer an Hans Luginbühl und Ulrich Grädel. Der Langenthaler wird das Verwaltungsratspräsidium übernehmen. Der Huttwiler Michael Minder wurde von den Aktionärinnen und Aktionären einstimmig als neues Mitglied in den Verwaltungsrat gewählt. Auch die weiteren Anträge wurden von den Anwesenden einstimmig genehmigt. 

Schon im Januar hatte die Clientis Bank Oberaargau ein äusserst erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 vermeldet. Ein erfreuliches Fazit zog Stefan Wälchli als Vorsitzender der Geschäftsleitung nun vor der Generalversammlung: «Bei sämtlichen wichtigen Kennzahlen wie Kundenausleihungen, Kundengeldern, Zinserfolg, Geschäftserfolg, Reingewinn und Eigenkapital zeigt der Pfeil nach oben.»

Wobei ihm auch die Entwicklung der Mitarbeitenden am Herzen liege, betonte Wälchli. Sie alle hätten sich deshalb letzthin einem anspruchsvollen Zertifizierungsprozess gestellt – und diesen erfolgreich abgeschlossen. Es sei ein Punkt, von dem letztlich auch die Kunden profitierten. 

Langenthaler Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt