Zum Hauptinhalt springen

Glas Trösch schliesst vier Fabriken

Die Glas-Trösch-Gruppe baut um und ab: Sie konzentriert die Glasverarbeitung auf die Standorte Bützberg, Oberkulm, St.Gallen und Bulle. Im Gegenzug werden vier Betriebe in Pratteln, Volketswil, Oftringen und Bulle geschlossen.

Die Produktion von Glas Trösch in Bützberg soll mit der Restrukturierung besser ausgelastet werden.
Die Produktion von Glas Trösch in Bützberg soll mit der Restrukturierung besser ausgelastet werden.
zvg

Von der Schliessung der vier Betriebe sind insgesamt 140 Personen betroffen, wie Glas Trösch am Dienstagabend bekannt gab. Die Unternehmensleitung bedaure diesen Schritt sehr.

Sie werde sich dafür einsetzen, dass die Folgen für die Betroffenen möglichst gemildert werden könnten, heisst es in der Medienmitteilung. Es werde versucht, so vielen Angestellten wie möglich an einem anderen Standort eine Arbeitsstelle anzubieten.

Verlagerung nach Bützberg

Die international tätige Glas-Trösch-Gruppe will ihre Glasverarbeitungsaktivitäten in der Schweiz neu strukturieren. Die Glasverarbeitung für die Belieferung der Kunden im Fensterbau, im Fassadenbau und im Innenausbau soll auf weniger Betriebe konzentriert werden. Die hoch automatisierten, grossen Verarbeitungsbetriebe sollen optimal ausgelastet werden, damit die Produktionskosten gesenkt werden.

Deshalb schliesst Glas Trösch die kleineren Isolierglasbetriebe Pratteln und Volketswil, den Sicherheitsglasbetrieb in Bulle und den Montagebetrieb in Oftringen bis Ende dieses Jahres. Die Produktionsmengen dieser Betriebe sollen auf die Standorte Bützberg, Oberkulm, St.Gallen-Winkeln und die Isolierglasproduktion in Bulle verlagert werden.

Die Gründe

Mit diesem Schritt reagiere Glas Trösch auf die schwierige wirtschaftliche Situation wegen der Frankenstärke und auf das stark veränderte Marktumfeld, heisst es in der Mitteilung zur Begründung. Mit dem Entscheid der Schweizerischen Nationalbank vom Januar, den Euromindestkurs aufzuheben, habe sich der Schweizer Franken gegenüber dem Euro deutlich aufgewertet.

Glas Trösch habe in den letzten Jahren grosse Anstrengungen unternommen, um die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Verarbeitungsbetriebe bei einem Wechselkurs von 1.20 Franken zu halten. Durch die Aufhebung des Euromindestkurses habe sich die Marktsituation mit dem noch stärkeren Franken massiv verschlechtert. Der Druck auf die Verkaufspreise in der Schweiz habe sich stark erhöht, und die Prognosen für die Baukonjunktur hätten sich eingetrübt.

Zudem durchlaufe die Fensterbau- und Flachglasbranche seit der Finanzkrise 2008 einen strukturellen Wandel, schreibt Glas Trösch weiter. Viele kleine und mittlere Fensterbauer würden ihre Produktion aufgeben, und der Importdruck aus den Nachbarländern und insbesondere aus Osteuropa werde immer stärker. Zudem sei der Fenstermarkt immer weniger ein lokaler. «Der damit verbundene starke Preis- und Kostendruck stellt die Glasbranche vor sehr grosse Herausforderungen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch