Huttwil

Endlich wieder Eis in der Halle

HuttwilAm Samstag brach im Campus Perspektiven eine neue Ära an: Zum ersten Mal seit 2011 wurde im ehemaligen Sportzentrum Huttwil wieder eine Eisfläche eröffnet. Der Besucherandrang war gross.

Wie in alten ­Zeiten: Das Eis im ehemaligen Sportzentrum wird rege genutzt – eine Freude vor allem für die vielen ­Kinder.

Wie in alten ­Zeiten: Das Eis im ehemaligen Sportzentrum wird rege genutzt – eine Freude vor allem für die vielen ­Kinder. Bild: Andreas Marbot

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem vielseitigen Programm auf und auch neben dem Eis wurde die Anlage im Campus Perspektiven eröffnet. So fanden Führungen für interessierte Besucherinnen und Besucher durch den Campus statt. Am Nachmittag war freier Eislauf angesagt. Auffallend viele Familien mit kleinen Kindern glitten über die Eisfläche.

Auch einige unbegleitete Minderjährige aus dem Zentrum Bäregg versuchten erste Schritte auf dem unbekannten Terrain. Trotz einiger Stürze hatten die Jugendlichen sichtlich Freude am kühlen Weiss. Abends wurde zu Musik, bunten Lichtern und unter einer beachtlichen Discokugel getanzt.

Es herrschte eine fröhliche Atmosphäre auf dem Gelände, die Freude über die erneute Eiszeit war bei Jung und Alt, Besuchern und Mitarbeitern sichtlich gross. Nichtsdestotrotz ist die Geschichte des ehemaligen Sportzentrums noch immer nicht ganz vergessen. Schliesslich nahm das regionale Eishockeymärchen im Mai 2011, als Markus Bösiger die Huttwil Falcons auflöste und die Eishalle schliessen liess, ein jähes Ende.

Campus hält sich bedeckt

«Das Zentrum hat eine Geschichte, die wir zu spüren bekommen», bestätigte Lukas Zürcher, Mitglied der Geschäftsleitung des Campus Perspektiven, vor rund einer Woche. So seien bei Verhandlungsgesprächen mit Sponsoren auch Vorbehalte gegen den Vorbesitzer geäussert worden.

Am Samstag führte die Geschäftsleitung des Campus Perspektiven einen geschlossenen Informationsanlass für interessierte Geldgeber durch. «Potenzielle Sponsoren möchten wir zu diesem Zeitpunkt noch keine bekannt geben», hielt Zürcher fest. Anhand des Mottos «Eis für die Region – jetzt oder nie! Bisch ­derbi?» zeigte das Geschäftsleitungsmitglied auf, dass der Campus nach wie vor auf die Unterstützung von Nutzern und Sponsoren angewiesen ist.

Längerfristige Geschichte

Der sichtlich entspannte Lukas Zürcher war mit dem grossen Eröffnungsfest mehr als zufrieden: «Es läuft alles sehr gut, und wir erhalten viele positive Rückmeldungen.» Es sei für ihn ein Erlebnis, Teil dieser emotionalen Geschichte sein zu dürfen. Er stellte klar, dass die erneute Huttwiler Eiszeit kein einmaliges Ereignis darstelle, sondern längerfristig bestehen soll.

Die Öffnungszeiten für den freien Eislauf wurden am Samstag publiziert. So ist das Feld von Dienstag bis Donnerstag zwischen 13 und 18 Uhr geöffnet, am Samstag von 9 bis 21.30 Uhr und sonntags jeweils von 9 bis 18 Uhr. Die detaillierten Belegungspläne sind auf der Website des Campus aufgeschaltet. Der Eintritt kostet für Jugendliche und Erwachsene acht Franken, für Kinder vier Franken, und unter Sechsjährige dürfen gratis «schlööfle». (Berner Zeitung)

Erstellt: 20.11.2016, 16:11 Uhr

Artikel zum Thema

Die Verunsicherung ist gross

Huttwil Der Bibliotheksverein stimmt am Montag über eine Erhöhung seines Mitgliederbeitrags ab. Nötig wird das unter anderem wegen der 2017 in Kraft tretenden Kulturabgabe der Oberaargauer Gemeinden. Mehr...

Temporäre Seen, die nicht zum Bade laden

Oberes Langetental Über das 13,5 Millionen Franken teure Hochwasserschutzprojekt oberes Langetental entscheiden die Stimm­berechtigten von Huttwil, Madiswil und Rohrbach in den nächsten Wochen. Mehr...

Aufhören, wo es am schönsten ist

Walterswil Die Regiokirche Huttwil zieht Bilanz über ihre Wanderausstellung «Ein Koffer für die letzte Reise». Abgebaut wird sie erst nächste Woche. Mehr...

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Kommentare

Blogs

Geldblog So werden Sie im Alter zum Lebenskünstler

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...