Zum Hauptinhalt springen

Eine Ausbildung im Wandel

Die Ausbildung zum Innendekorateur stand vor dem Aus. Nun können doch noch Lehrlinge verpflichtet werden. Fritz Steffen und ein Arbeitskollege versuchen derweil, die dringend notwendigen Reformen voranzutreiben.

«Wir müssen die Ausbildung entstauben, gliedern und strukturieren»:?Fritz Steffen mit (links im Hintergrund) Megan Bühler, Lernende im zweiten Lehrjahr Innendekorateurin Fachrichtung Boden, sowie Schupperlehrtochter Franziska Kuratli.
«Wir müssen die Ausbildung entstauben, gliedern und strukturieren»:?Fritz Steffen mit (links im Hintergrund) Megan Bühler, Lernende im zweiten Lehrjahr Innendekorateurin Fachrichtung Boden, sowie Schupperlehrtochter Franziska Kuratli.
Thomas Peter

Lange Zeit war ungewiss, ob Jugendliche mit Interesse für eine Innendekorationslehre diese absolvieren können. Erst vor kurzem konnten die Betriebe den Bewerbern eine Zusage machen. Denn erst im letzten Augenblick wurde klar, dass das Ausbildungsreglement nicht wie vorgesehen auf Ende 2015 aufgehoben wird. Diese Massnahme hatte das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) im letzten Februar angekündigt. Grund dafür sind dringend notwendige Reformen in der Berufsbildung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.