Zum Hauptinhalt springen

Drogenfabrik oder Forschungslabor in der Porzi?

In der ehemaligen Porzi in Langenthal ­baute er Hanf im grossen Stil an. Die Plantage habe er nur zu ­Versuchszwecken ­betrieben, versicherte der Schweizer vor dem Regionalgericht Emmental-Oberaargau.

Mehrere Tausend Hanfpflanzen wurden bei der Aushebung der Anlage auf dem Porzi-Areal im Februar 2015 sichergestellt.
Mehrere Tausend Hanfpflanzen wurden bei der Aushebung der Anlage auf dem Porzi-Areal im Februar 2015 sichergestellt.
zvg

Die Aktion warf damals Wellen weit über den Tatort hinaus: Am 11. Februar 2015 stürmten Polizisten in Kampfmontur ein Gebäude auf dem Areal der früheren Porzellanfabrik in Langenthal.

Darin fanden sie mehrere Tausend Hanfpflanzen mit einem schwindelerregenden THC-Gehalt von 11 Prozent (gesetzlich erlaubt ist ein Wirkstoffanteil von einem Prozent) plus zig Utensi­lien, die zum Indooranbau des Grünzeugs benötigt werden. Die Betreiber der Anlage – ein damals 40-jähriger Schweizer und sein 33-jähriger Schwager aus Slowenien – wurden in Untersuchungshaft gesetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.