Zum Hauptinhalt springen

Die Vorzeigefirma ist in neuen Händen

Die Fleisch­verarbeiterin Carnosa AG ist neu Teil einer Gruppe. Peter Glanzmann hat das Familienunternehmen verkauft und sich selbstständig gemacht.

Der grösste Triumph: Peter Glanzmann (rechts) konnte 2013 am Swiss Economic Award für Jungunternehmen einen Preis entgegennehmen.
Der grösste Triumph: Peter Glanzmann (rechts) konnte 2013 am Swiss Economic Award für Jungunternehmen einen Preis entgegennehmen.
Markus Grunder

Eine erste Tranche sei vor zwei Jahren übergegangen, sagt Adrian Scheidegger auf Anfrage. Vor gut einem Jahr habe die neue Eigentümerin die Mehrheit übernommen. Inzwischen sei die Carnosa AG zu hundert Prozent in deren Besitz.

Der neue Geschäftsführer der Langenthaler Fleischverarbeiterin verrät es ungern, weil noch alles im Tun sei. Mehr will er denn auch gar nicht preisgeben, verweist stattdessen weiter an Peter Glanzmann.

Der Gründer, frühere Geschäftsleiter und Mitinhaber der Carnosa AG ist laut Scheidegger noch bis Ende Jahr angestellt. Glanzmann bestätigt diesen Zeitpunkt und den Verkauf der Aktien. «Es hat sich so ergeben, auch wenn es nicht so geplant war», sagt er.

Gerüchten um eine feindliche Übernahme erteilt Glanzmann eine Absage. «Wir sind nicht im Streit auseinander.» Eingehende Überlegungen hätten zu diesem Entscheid geführt, sagt der 58-jährige Firmenchef – auch familiärer Natur, nachdem der Sohn nicht in seine Fussstapfen habe treten wollen. So gebe die Familie die Verantwortung nach exakt zehn Jahren in neue Hände. Zwei, drei Mandate verfolge er auch künftig noch für die Carnosa AG.

Ausserdem hätten seine Frau und er sich selbstständig gemacht mit einer GmbH, würden künftig Unternehmen der Lebensmittel- und Ernährungsindustrie fachlich und finanziell beraten.

Der Rat der Fleischer

Adrian Scheidegger ist seit Januar im «Handelsamtsblatt» als Geschäftsführer der Fleischverarbeiterin gemeldet. Mitte Juli kam es zu Wechseln in deren Verwaltungsrat, so viel lässt sich nachvollziehen. Seither ist Martin Tschumi Verwaltungsratspräsident, wie dieselbe Quelle sagt. Und: Hinter der Malu Holding AG stehen namentlich Peter Bachmann, Heinrich Birrer, Christian Ineichen und Alex Ineichen.

Eine illustre Fleischergesellschaft. Bachmann war bis vor kurzem Verwaltungsratspräsident der früheren Viehbörse, der heutigen Fleischimporteurin VB Food International AG, deren Hauptaktionär Birrer ist. Martin Tschumi seinerseits ist Verwaltungsrat der Centravo-Gruppe, welche die gesamte Dienstleistungspalette für Schlacht- und Zerlegebetriebe abdeckt: von der Verarbeitung von Schlachtprodukten bis zur Verwertung von Tierfett und -mehl.

Und Heinrich Birrer war bis Februar im Verwaltungsrat der Grauwiler Fleisch AG in Basel. Er übernahm 1992 die operative Führung der fusionierten Firma Lucarna Fleischwaren AG mit Sitz in Kriens aus den Händen von Hans Ineichen.

Ein grosser Player

Zur Malu Holding AG mit Sitz im thurgauischen Stettfurt gehören nebst dem Langenthaler Neuzugang die Epagny SA und die Räss Fleischtrocknerei AG in Steg im Wallis. Vergleichsweise kleine Werte, aber traditionelle. Doch mit der Lucarna Macana AG in Hinwil gehört die Holding gemäss dem «Schweizer Bauern» zu den grössten Akteuren auf dem heimischen Fleischmarkt. Die Lucarna Macana AG ihrerseits geht auf die 1969 als Hauert Fleischwaren AG in Luzern gegründete Unternehmung zurück. Es folgten die Zusammenschlüsse mit der Lucarna AG und später mit der Macana AG.

Bisher hatte die Carnosa AG mehreren Klein- sowie den beiden Grossaktionären Peter Glanzmann und Transportunternehmer Heinz Schöni gehört. Nicht ein Grosskonzern solle «seine» Carnosa werden, sagte Glanzmann. Das war, als 2008 drei Hallen für ein Fleisch­verarbeitungszentrum im Langenthaler Steinacker für 16 Millionen Franken hochgezogen wurden.

Aber dennoch ein bedeutendes Unternehmen für die Region sollte es werden. Diesem Anspruch ist Glanzmann in den vergangenen zehn Jahren gerecht geworden – auch weil das Unternehmen immer wieder mit sozialem Engagement Schlagzeilen machte.

Etwa, wenn es um Projekte mit Langzeitarbeitslosen oder den Umgang mit psychisch Kranken im Verbund ging. 2012 konnte Glanzmann dafür den Sozialpreis der Stadt Langenthal entgegennehmen. Im Juni 2013 wurden er und seine Firma in Interlaken mit dem Swiss Economic Award für Jungunternehmen in der Sparte Produktion/Gewerbe ausgezeichnet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch