Aarwangen

Die Umfahrung mitten im Feld

AarwangenIm Dorfkern hofft man auf die Umfahrung. Etwas anders sehen es betroffene Land- und Waldbesitzer am Rand von Aarwangen. Etwa Thomas und Ursula Aeschlimann, deren Land am Moosberg die neue Strasse zerschneiden würde.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist ein Idyll, das so manchen Oberaargauer insgeheim reut: Ausgerechnet durch das urtümliche Landwirtschaftsgebiet zwischen Aarwangen Dorf und dem Weiler Meiniswil würde die neue Strasse führen, welche die verkehrsgeplagte Bevölkerung von Aarwangen dereinst von Lastwagen und unnötigem Durchgangsverkehr befreien könnte.

Der Erhalt dieser Landschaft ist denn auch eines der Hauptargumente, das die bislang ohnehin nur zögerlich auftretenden Gegner einer Umfahrungsstrasse ins Feld führen (wir berichteten).

Klar gegen den Bau der Strasse gemäss den aktuellen Plänen sind Ursula und Thomas Aeschlimann. Weil eine einzigartige Landschaft zerstört würde einerseits. Vor allem aber, weil eine Umfahrung für sie auch eine Wertverminderung im eigentlichen Sinn bedeutet: Die neue Strasse brächte für die Landwirte am Moosberg nämlich nicht nur Lärmimmissionen mit sich, sondern führte vom Rand des Banwalds auch mitten durch ihr Landwirtschaftsland zum Tunneleingang im Spichigwald. «Uns trifft es voll», sagt Aeschlimann.

Angst vor der Renaturierung

Vor zehn Jahren haben Aeschlimanns den Betrieb, den sie zuvor gepachtet hatten, gekauft. Gewehrt gegen die geplante Umfahrung haben sie sich schon im Rahmen der Mitwirkung zur Zweckmässigkeitsstudie 2007. Auch jetzt werde er alle Mittel auszuschöpfen versuchen, sagt Thomas Aeschlimann.

Nicht nur gegen die Strasse will er sich wehren, sondern auch gegen die vorgesehenen Renaturierungsmassnahmen. Auch diese würden zum grössten Teil ihn betreffen, erklärt der Landwirt. Die Umfahrung vertrage sich nur auf Kosten der Bauern mit dem dortigen Smaragdgebiet, hält Aeschlimann fest.

Er weiss: Gross sind seine Chancen nicht. «Dass der Verkehr aus dem Dorf herausgenommen werden soll, ist nachvollziehbar», räumt er ein. Entgegenkommen würde ihm aber bereits eine andere Linienführung.

Gemäss den heutigen Plänen würde ein Landstück von 2,5 Hektaren Fläche der Landwirte diagonal durchschnitten. Ein zweites von geringerer Grösse würde frontseitig beschnitten. «Letzteres ist weniger tragisch», sagt Thomas Aeschlimann. Die Zerstückelung der grossen Parzelle indes ist er nicht einfach hinzunehmen bereit.

Nicht ohne Realersatz. Doch den zu erhalten, dürfte im Falle von Aeschlimanns ohnehin schwierig werden. «Heute ist mein Land arrondiert, besser geht es gar nicht», erklärt der Landwirt. «Mir kann man die heutige Situation nur verschlechtern.»

Ersatz nicht zwingend

Ob es beim Bau der Umfahrungsstrasse überhaupt zum Landumlegungsverfahren käme oder zum blossen Landkauf ohne Umparzellierung, ist offen. Aktuell prüfe das Amt für Landwirtschaft und Natur des Kantons in einer Vorstudie, wie gross der für die Strasse notwendige Perimeter tatsächlich wäre und wie viel Wert die Parzellen haben, erklärt Projektleiter Daniel Zoller vom kantonalen Tiefbauamt.

Klarer sei die Ausgangslage beim Wald: «So viel Wald, wie gerodet wird, muss auch wieder aufgeforstet werden.» Betroffen wäre derzeit nur das Waldgebiet nördlich der Aare. Ansonsten verlaufe die Strasse, soweit oberirdisch, dem Waldrand entlang.

Keine wirtschaftlichen Konsequenzen hätte der Bau der Umfahrung insofern für Barbara und Martin Born vom Bannwiler Klebenhof, durch deren Wald die Strasse ab dem neuen Kreisel auf der heutigen Hauptstrasse auf die neue Aarebrücke führen würde. Allerdings: «Es tut weh wegen des Kulturlandverlusts anderer Landwirte. Und es ist schade um das gesamte Naherholungsgebiet vom Kleben bis hinüber ins Bützbergtäli, das durch eine Umfahrung beeinträchtigt würde», sagt die Bäuerin.

«Gegen die Strasse an sich werden wir wohl nichts machen können», zeigt Barbara Born Verständnis für die Probleme in Aarwangen – trotz Zweifeln, ob die Strasse die Verkehrsproblematik tatsächlich lösen würde. «Aber wir können zumindest versuchen, eine bessere Lösung zu bewirken.» (Berner Zeitung)

Erstellt: 27.10.2015, 07:13 Uhr

Mitwirkung

Noch bis zum 13. November läuft die Mitwirkung zur Verkehrssanierung Aarwangen-Langenthal Nord. Ein «klares Bekenntnis zugunsten der Variante Umfahrung» fordern in einem gemeinsamen Flugblatt die Aarwanger Ortsparteien – neben der FDP und der SVP auch die nur noch kleine SP. Letztere sei in der Frage zwar weiterhin gespalten, sagt Parteipräsidentin Barbara Sägesser. Ihr gehe es darum, dass sich die Bevölkerung überhaupt einbringe bei der Verkehrsfrage.

Auf jeden Fall mitwirken will laut Präsident Hanspeter Wyss der Burgerrat von Aarwangen als Eigentümer grosser Wald- und Landteile im Bereich der Umfahrung. In welcher Form und mit welchem Inhalt, werde der Rat aber erst noch diskutieren müssen. Eine Burgerversammlung finde leider erst nach der Mitwirkung statt.khl

Ausstellung zur Mitwirkung: Mo/Fr 9–12/13.30–17 Uhr, Mi 17–20 Uhr, 7.November 9–12 Uhr, Whisky House, Eyhalde 10, Aarwangen.

Artikel zum Thema

«Wir waren noch nie so weit wie jetzt»

Aarwangen An der Wirtschaftslandsgemeinde der Region Oberaargau ergibt eine Konsultativabstimmung ein ganz klares Votum für die Umfahrung von Aarwangen. Die Variante Null+ sei blosse «Pflästerlipolitik» und löse die Verkehrsprobleme nicht. Mehr...

Bei Dauerstau ist die Landschaft zweitrangig

Aarwangen Die Mitwirkung zum Vorprojekt der Verkehrssanierung Aarwangen-Langenthal Nord wird rege genutzt. Zahlreiche Interessierte haben in den ersten Tagen die Ausstellung besucht. Viele haben ihre Meinung bereits gemacht. Mehr...

Er verspricht sich Impulse für seine Region

Huttwil Der Huttwiler Transportunternehmer Adrian Lanz engagiert sich in der IG Pro Umfahrung Aarwangen. Er setzt sich damit nicht nur für seine Branche ein. Mehr...

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zusammen Pferde stehlen?: Diese drei Isländer stecken ihre Köpfe auf der Pferdekoppel im deutschen Wehrheim zusammen. (16. Januar 2018)
(Bild: AP Photo/Michael Probst) Mehr...