Die SP-Rose geht an den ABA

Thunstetten

Der Arbeiter-Bildungs-Ausschuss der örtlichen SP wurde für seine Verdienste um das kulturelle Leben geehrt.

Der Arbeiter-Bildungs-Ausschuss der örtlichen SP wurde für seine Verdienste um das kulturelle Leben geehrt.<p class='credit'>(Bild: zvg)</p>

Der Arbeiter-Bildungs-Ausschuss der örtlichen SP wurde für seine Verdienste um das kulturelle Leben geehrt.

(Bild: zvg)

Dieser Preis sei eine Motivationsspritze, sagte Christine Röthlisberger, Präsidentin des Arbeiter-Bildungs-Ausschusses (ABA), als ihr die SP-Rose in Form einer Urkunde vorige Woche übergeben wurde.

Der ABA organisiert zweimal jährlich einen Kleinkunstanlass und ist mit seinen teilweise hochkarätigen Gästen – zuletzt mit Konstantin Wecker – über das Dorf hinaus bekannt geworden.

«Unser Wunsch, dass die Bevölkerung über die Parteigrenzen hinaus miteinander etwas erlebt und zusammen diskutiert, können wir mit unserer Arbeit erfüllen», ist Röthlisberger sicher.

Der ABA wurde bereits 1928 gegründet und bezweckte die Förderung der Bildung und der kulturellen Bestrebungen von Erwachsenen und Jugendlichen. Mit dem neuen Leitbild von 2000 beschränkt sich der ABA auf das kulturelle Leben.

Die SP-Rose der Sozialdemokratischen Partei Oberaargau wurde zum achten Mal vergeben. Mit diesem mit 1000 Franken dotierten Preis werden Persönlichkeiten oder Institutionen aus dem sozialen Bereich für ihr Schaffen geehrt.

pd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt