Zum Hauptinhalt springen

Die Obersteckholzer dürfen auch den Stapi wählen

Der Stadtrat hat den Zusammenschluss beider Gemeinden einstimmig gutgeheissen – trotz kleinem Fehler im Vertrag.

Schauen sich vermehrt mit gegenseitigem Vertrauen in die Augen: Obersteckholz' Gemeindepräsident Heinrich Jörg (links) und Langenthals Stadtpräsident Reto Müller. Die Fusion rückt immer näher.
Schauen sich vermehrt mit gegenseitigem Vertrauen in die Augen: Obersteckholz' Gemeindepräsident Heinrich Jörg (links) und Langenthals Stadtpräsident Reto Müller. Die Fusion rückt immer näher.
Thomas Peter

Jetzt fehlt noch eine letzte Hürde bis zur Fusion zwischen Langenthal und Obersteckholz: Die Urnenabstimmung vom 9. Februar, die in beiden Gemeinden gleichzeitig durchgeführt wird. Am Montagabend hat der Stadtrat den Weg dafür frei gemacht und den Fusionsvertrag sowie das dazugehörige Reglement einstimmig abgesegnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.